"Wieder eine gute Basis"

Initiativgruppe schließt Spendenaktion für die Opfer des Silvesterbrandes ab und zieht positives Fazit

BURGDORF (fh). Die Initiativgruppe für die Opfer des Silvesterbrands hat ihr Ziel erreicht. "Der akute Unterstützungsbedarf ist gedeckt. Alle fünf betroffenen Familien haben wieder eine gute Basis zum Leben", resümiert Rüdiger Nijenhof, einer der Initiatoren der Gruppe. Bei dem Wohltätigkeitsflohmarkt im B-Punkt, dem Benefiz-Konzert in der Aula des Gymnasiums und durch viele Einzelspenden sind insgesamt 5000 Euro zusammenkommen. "Das ist sogar mehr als wir sinnvollerweise an die Familien verteilen konnten. Was übrig geblieben ist, soll den Ortsfeuerwehren zugute kommen, die bei dem Brand im Einsatz waren", erläutert Nijenhof. Letztlich hätten die fünf Familien zusätzlich zu den Sachspenden je nach Bedarf jeweils 250 bis 1700 Euro erhalten.
Schon wenige Tage nachdem es in der Neujahrsnacht zu dem Brand in einem Mehrfamilienhaus an der Retschystraße gekommen war, hatten Nachbarn und Bekannte einen Spendenaufruf bei der Internetplattform Facebook gestartet. Anfangs sammelten sie vor allem Kleider- und andere Sachspenden, weil die Familie in der Brandwohnung fast alles verloren hatte. Später nahmen sie dann auch Geldspenden entgegen. "Außerdem haben wir immer wieder allen möglichen Kleinkram beschafft, der noch fehlte wie beispielsweise Wäscheständer oder einen Staubsauger", erläutert Nijenhof.
Dass der Bedarf so schnell gedeckt werden konnte, sei aber nicht nur den großzügigen Spenden, sondern auch der unbürokratischen Hilfe von Sozialamt und Jobcenter zu verdanken. Und auch viele weitere Einrichtungen hätten zum Gelingen beigetragen: Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) stellte kurzfristig Lagerräume für die Sachspenden bereit; die katholische St. Nikolaus-Gemeinde wickelte die Geldspenden ab; die Freikirche der Siebenten-Tag-Adventisten stellte ihren Begegnungsraum B-Punkt für den Flohmarkt zur Verfügung und auch die Landeskirchliche Gemeinschaft (LKG) und die Neuapostolische Gemeinde unterstützten die Gruppe.
Die Spendenbereitschaft der Burgdorfer war so groß, dass die Gruppe es gar nicht mehr schaffte, alle Anrufe zu beantworten. "Wir entschuldigen uns bei allen, die uns auf Band gesprochen und keine Rückmeldung erhalten haben", betont Nijenhof. Wer auch unabhängig von dem konkreten Anlass Kleidung, Möbel oder andere gut erhaltene Sachen spenden möchte, kann sich beispielsweise an den kirchlichen Secondhand-Laden "Benefizz - Gute Leben", Hannoversche Neustadt 8, Telefon (05136) 9202223, in Burgdorf oder an das Sozialkaufhaus, Burgdorfer Straße 37, Telefon (05132) 8720881, in Lehrte wenden.