Was passiert auf dem Betriebsgelände der RegioBus?

Der VVV-JuniorClub besucht die RegioBus am Ostlandring. (Foto: VVV)

58. VVV-JuniorClubTag am 13. November

BURGDORF (r/jk). Ein Besuch des Burgdorfer Busbetriebshofes der RegioBus-Gesellschaft Hannover steht im Mittelpunkt des 58. VVV-JuniorClubTags, zu dem die Teilnehmer am Mittwoch, 13. November, eingeladen sind. Die Teilnehmer (ab 8 Jahren) fahren um 16.00 Uhr mit dem Fahrrad an der KulturWerkStadt (Poststraße 2) ab und steuern das Betriebsgelände des Omnibusbetriebes am Ostlandring an. Ein verkehrssicheres Fahrrad setzt JuniorClub-Leiterin Sabine Fuchs bei den Mitfahrern voraus.
Nach der Ankunft steht eine Besichtigung des 14.200 Quadratmeter großen Firmengeländes der „Regiobus“ und seiner einzelnen Betriebsbereiche auf dem Programm. Das 1998 gegründete Unternehmen ist ein Zusammenschluss mehrerer fusionierter Busbetriebe und mit seinen über 241 Bussen für einen Teil des öffentlichen Busverkehrs in der Region Hannover verantwortlich. Insgesamt gibt es 5 große Betriebshöfe. Am Burgdorfer Standort sind 41 Busse stationiert, die von den frühen Morgenstunden bis in die späte Nacht ihre Passagiere durch die Stadt und in die Ortschaften befördern.
Die Teilnehmer schauen den Werkstattmitarbeitern des Betriebshofes über die Schulter und sehen ihnen bei der Überholung und Reparatur von Bussen zu. Ein besonderes Erlebnis ist auch der Besuch der weiträumigen Waschanlage, in der die Busse unter dem Einsatz riesiger Bürstenvorrichtungen vom Schmutz der Straßen gesäubert und wieder in einen einladenden Zustand für die Busbenutzer versetzt werden.