VVV Ü 50 - Club für aktive (Un)Ruheständler stellt sein neues Halbjahresprogramm vor

Das Comedy-Duo „Helga & das Udo“ kommt am 25. Mai nach Burgdorf. (Foto: VVV)

Kompetente Komik mit „Helge & und das Udo“

BURGDORF (r/jk). VVV Ü 50 - Club für aktive (Un)Ruheständler hat für sein neues Halbjahresprogramm wieder eine Reihe attraktiver Veranstaltungen zusammengestellt. Zur Angebotspalette gehören zwei Kulturfahrten und vier Unterhaltungsprogramme der besonderen Art.
Die Teilnehmerkarten für alle Veranstaltungen und Infoflyer sind bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, Tel. 05136 – 1862, erhältlich. VVV-Mitglieder bekommen im Vorverkauf Ermäßigungen. Da nur ein begrenztes Kartenkontingent zur Verfügung steht, rät das Organisationsteam, sich rasch für den Kauf der gewünschten Teilnehmerkarten zu entscheiden.

Exklusives Theater zum Auftakt

Das Halbjahresprogramm beginnt mit der Einladung zu einem exklusiven Bühnenerlebnis im Theater am Berliner Ring am Freitag, 17. Januar 2014. Zu sehen ist das Schauspiel „Der gute Tod“ als erstes Gastspiel des Theaters für Niedersachsen (TfN) im neuen Jahr. Um 19.15 Uhr werden die Teilnehmer mit einem Sektempfang in der Spielstätte am Berliner Ring begrüßt. Gastgeber sind der VVV und die Stadt Burgdorf. Im Anschluss folgt eine Einführung in das Bühnengeschehen. Um 20.00 Uhr schließt sich der gemeinsame Besuch der Aufführung an.
Im Mittelpunkt der Handlung steht der todkranke Bernhard Keller, der sich entschlossen hat, seinem Leben und damit auch seinem Leiden ein schnelles Ende zu setzen. Nachdem sich ein befreundeter Arzt bereit erklärt, die erlösende Spritze zu verabreichen, lädt Keller für den Vorabend des festgelegten Todes seine Familie zu einem letzten Zusammentreffen in seinem Haus ein. Erwartungsgemäß sind die Familienangehörigen von seinem Entschluss schockiert und können ihn nur schwer akzeptieren. De Wijn gelingt es, ein heikles Thema wie Sterbehilfe leicht und heiter auf die Bühne zu bringen und dabei gleichzeitig den Zuschauer zum Nachdenken anzuregen, ob er persönlich beim Auftreten einer lebensbedrohlichen Krankheit in ähnlicher Weise handeln würde.

Plattdeutsche Comedy

Abwechslungsreiche Kulturakzente bestimmen auch die nächsten Programmpunkte. Am Freitag, 7. Februar, sorgen die „Lustigen Oldies“ beim Neujahrskaffee in der Begegnungsstätte „Herbstfreuden“ für den musikalischen Rahmen. Beginn ist um 15.00 Uhr. Ein plattdeutscher Comedy-Nachmittag mit Brigitte Wehrhahn folgt am Sonntag, 16. März, um 15.00 Uhr im Gasthaus Haase in Ahrbeck. Vorher gibt es schon ab 13.30 Uhr ein Kaffee- und Kuchenangebot. Die Künstlerin knüpft an ihren erfolgreichen ersten Auftritt in Burgdorf an und präsentiert unter dem Titel „Wat för´ne Täit?!“ ihr neues Soloprogramm. Dabei nimmt sie kein Blatt vor den Mund, ganz im Gegenteil. Ausgelassen und temperamentvoll schnackt sie in plattdeutscher Mundart über Land und Leute. In einer amüsanten Mischung aus bäuerlichen Witzchen und heftiger Kritik am alltäglichen Wahnsinn nimmt Wehrhahn alles und jeden aufs Korn.

„Helge & das Udo“
am 25. Mai

Am Sonntag, 25. Mai, präsentiert das beliebte Comedy-Duo „Helge & das Udo“ sein Mehr-Generationen-Programm „Sonst macht´s ja keiner!“ um 17.00 Uhr im Theatersaal des JohnnyB.. Das völkerverständigende Duo aus dem zungenfertigen Kieler Comedian Helge Thun und dem ganzkörperkomischen Schwaben Udo Zepezauer setzt zu einem ungewöhnlichen Mix aus Sketchen und Improvisationskomik an. Hier gibt es keine tausend mal durchgekauten Themen wie die Unterschiede zwischen Mann und Frau, über das Leben ab 40 oder das erste Kind. Die zwei wortreichen Halunken beißen sich lieber die Zähne aus an Autoren wie Shakespeare und Ovid, an Vorbildern wie Loriot und Heinz Erhardt oder an den Möglichkeiten der körperlichen Darstellung von E-Gitarren. Sie opfern ihre Freizeit lieber für die musikalisch hochwertige Verhohnepiepelung des Sensenmannes oder choreographisch durchdachte Kraftfahrzeug-Medleys. Denn wo ein Wille ist, ist auch ein Witz! Und wenn die beiden es nicht machen, macht es ja sonst keiner! Und einer muss es ja machen, denn sonst gäbe es sie ja gar nicht, diese Mischung aus Anspruch und Unfug, aus Handwerk und Blödsinn, aus Anarchie und Präzision. Kurz: den Vorsprung durch Komik!

Interessante Kulturfahrten

Die Kulturfahrt am Donnerstag, 17. April, führt als erstem Ziel zur Fleischwarenfabrik Wiltmann im westfälischen Peckeloh (Start um 7.15 Uhr auf dem Schützenplatz). Das Unternehmen genießt u.a. für seine herzhafte Salami einen hervorragenden Ruf unter Genießern und stellt die Produktionsabläufe in seinen Fabrikationsanlagen hinter weitläufigen Panoramagalerien vor. Diese europaweit einzigartige Einrichtung entstand 1989 als „Gläserne Wurstproduktion“ und lockte seitdem mehr als 640.000 Besucher an. Danach geht die Reiseroute zu dem Ort Bockhorst weiter, der wegen seiner idyllischen Umgebung und romantischen Fachwerkhäuser als „Dorf zum Verlieben“ gilt. Die Rückfahrt ist für 17.00 Uhr geplant.
Im Mittelpunkt der zweiten Kulturfahrt am Mittwoch, 18. Juni, steht das größte deutschte Freilichtmuseum, das am Fuße des Teutoburger Waldes in Detmold beheimatet ist (Start um 8.00 Uhr auf dem Schützenplatz). Hier erleben die Teilnehmer auf einer 90 Hektar großen Landschaftsfläche über 100 Fachwerkgebäude und authentische historische Szenerien, die über 500 Jahre westfälischer ländlicher Alltagskultur widerspiegeln. Um 16.00 Uhr treten die Teilnehmer die Rückfahrt an. Das Halbjahresprogramm schließt am Donnerstag, 26. Juni, mit einer rund 40 km umfassenden Fahrradtour zum Kraftwerk Mehrum. Vor Ort steht eine Besichtigung der Betriebsanlagen auf dem Programm. Die Mitfahrer starten um 10.00 Uhr hinter dem Burgdorfer Schloss.