VVV-Theater spielt Komödie „Buddha spricht nur mit Männern“

Ab dem 27. April ist das VVV-Theater mit dem neuen Lustspiel „Buddha spricht nur mit Männern“ auf der Bühne des Johnny B. zu sehen. (Foto: VVV)

Turbulentes Verwirrspiel um Geschlechtertausch/Premiere am 27. April

BURGDORF (r/jk). Das VVV-Theater präsentiert am Freitag, 27. April, die Premiere des Lustspiels „Buddha spricht nur mit Männern“ von Horst Pillau. Regie führt Christine Garms. Oliver Kornrumpf steht ihr als Co-Regisseur zur Seite. Spielstätte ist der Theatersaal des JohnnyB. (Sorgenser Straße 30). Die Vorstellung beginnt um 20.00 Uhr. Weitere Aufführungen gibt es am Sonntag, 29. April, um 15.00 Uhr sowie am Mittwoch, 2. Mai, Freitag, 4. Mai und Sonnabend, 5. Mai, jeweils um 20.00 Uhr. Theaterkarten sind bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, Tel. 05136 – 1862, erhältlich. VVV-Mitglieder bekommen Ermäßigungen.
Im Mittelpunkt des Theaterstückes steht das Ehepaar Burger, dessen Zusammenleben in ziemlich eintönigen Bahnen verläuft. Karin Burger (Silke Köppe) fristet schon seit sechs Jahren ihr Dasein als gelangweilte Ehefrau. Ihr großer Wunschtraum ist, wenigstens für ein paar Stunden in den Körper ihres Mannes Ulrich (Sven Müller) zu schlüpfen, der ein aufregendes Leben als Werbemanager führt. Es gelingt ihr wirklich, den ebenfalls unzufriedenen Ulrich zu einem gewagten Experiment zu überreden, an dessen Ende ein Bewusstseinstausch der beiden Eheleute stehen soll. Mit Hilfe von fernöstlicher Meditation, absoluter Konzentration und einem von einer Asienreise mitgebrachten Buddha ist der geistige Geschlechtertausch tatsächlich erfolgreich.
Jetzt beginnt ein aufregendes Verwirrspiel. Karins Bewußtsein steckt in Ulrichs Körper, während sich Ulrichs Bewusstsein im Körper seiner Frau befindet. Ihrer Umwelt bleibt der wundersame Vorgang vollkommen verborgen. So erlebt Karin in Ulrichs Körper, dass seine aparte Sekretärin Uschi Roth (Rhonda Neumann) ihren Ehemann zu verführen versucht. Unangenehmerweise wird Karin auch mit Ulrichs blasiertem Chef Herbert Hanselmann (Michael Kirstein) konfrontiert und deckt zufällig auf, was sich hinter der Geheimniskrämerei ihrer Schwester Martina Stallbaumer (Kirsten Reinicke) verbirgt.
Nicht komplikationsfrei verläuft auch Ulrichs Leben, den alle für seine Frau Karin halten. Allerhand Mühsal und Verdruss macht ihm die Arbeit im Haushalt. Karins Mutter Lilli Stallbaumer (Mary Hamm-Rixen) beobachtet misstrauisch das ungeschickte Gebahren Ulrichs und beginnt zu ahnen, dass mit ihrer Tochter etwas nicht stimmt. In weitere Bedrängnis gerät Ulrich, als ihm der liebestolle Französischlehrer Bernd Ehms (Yannick Will) ungestüme Liebesavancen macht.
Horst Pillau, der 1932 in Wien zur Welt kam, ist seit dem zweiten Lebensjahr Berliner. Er gehört neben Curth Flatow zu den bekanntesten Autoren des deutschsprachigen Boulevardtheaters. Bereits während seiner Schul- und Studienzeit sammelte er erste berufliche Erfahrungen als Hospitant beim Rundfunk und schrieb Texte für den Kinderfunk und das Kabarett. Neben zahlreichen Theaterstücken verfasste er etliche Drehbücher für bekannte deutsche Fernsehserien.