VVV-Theater plant Stadtführung

Bis zum Beginn der Corona-Epidemie hat das Ensemble vom VVV-Theater regelmäßig im großen Saal des JohnnyB. geprobt (Foto). Jetzt bleibt die Gruppe über WhatsApp und E-Mail in Kontakt und plant eine historische Stadtführung. (Foto: VVV/Archiv)

Schauspieler wollen in historische Rollen schlüpfen und Burgdorfs Geschichte näher bringen

Burgdorf (fh). Gerade erst hatte sich die VVV-Theatergruppe nach einem großen personellen Umbruch neu gefunden und die Kriminalkomödie "Willkommen in Nedderknöfel!" einstudiert, da wurde sie durch die Corona-Epidemie jäh ausgebremst. Die für den vergangenen April geplanten Aufführungen mussten abgesagt werden und seitdem liegt auch der Probenbetrieb auf Eis. "Wir versuchen, über WhatsApp und E-Mails in Kontakt zu bleiben, um den Zusammenhalt trotz der langen Pause aufrecht zu erhalten", sagt Regisseur Peter Hilmer.
Außerdem habe er die Zeit genutzt, um ein Konzept für eine historische Stadtführung zu entwickeln. "Diese Idee hatte ich schon seit längerem im Kopf", sagt er. Nun habe er erste konkrete Überlegungen zu Inhalten angestellt: Der Schwerpunkt soll demnach auf der Zeit zwischen 1800 und 1900 liegen. "Denn in diesen Jahren ist in Burgdorf besonders viel passiert", begründet Hilmer. So bekam die Stadt beispielsweise einen Eisenbahnanschluss, Technik und Industrie entwickelten sich rasant und die ersten Autos rollten durch die Straßen. Diese Umbrüche sollen in der Stadtführung ebenso thematisiert werden, wie der große Brand von 1809 und andere einschneidende Ereignisse.
Das Besondere: Schauspieler vom VVV-Theater werden dabei in unterschiedliche historische Rollen schlüpfen. "Das könnten Prominente aus dieser Epoche sein, aber auch der örtliche Polizist, der Bäcker oder 'das Fräulein vom Amt', das in der Telefonzentrale die ersten Ferngespräche vermittelte", schildert Hilmer. Auf diese Weise möchte das Ensemble ein unmittelbares Bild vom Burgdorf des 19. Jahrhunderts vermitteln, das über die einfache Wiedergabe von geschichtlichen Fakten hinausgeht.
Wann sie die historische Stadtführung anbieten können, sei noch ungewiss. "Da liegt noch eine Menge Arbeit vor uns", sagt Hilmer. So müssten nicht nur die unterschiedlichen Rollen entwickelt, sondern auch die geschichtlichen Fakten und Zusammenhänge recherchiert und aufbereitet werden. All das wolle er zusammen mit weiteren Mitgliedern des VVV-Theaters stemmen. "Und auch darüber hinaus würden wir uns über zusätzliche Unterstützung freuen", sagt Hilmer.
Wenn es die Corona-Lage zulasse, will die Gruppe im Herbst auch wieder die Proben für die Kriminalkomödie "Willkommen in Nedderknöfel!" aufnehmen. Die Aufführungen sollen dann im Frühjahr 2022 nachgeholt werden. Wer Interesse hat, bei der Recherche zur Stadtgeschichte mitzuhelfen, Texte für die Stadtführung zu schreiben oder später selbst in eine Rolle zu schlüpfen, ist willkommen. Und auch für die Aufführungen werden weitere Mitwirkende gesucht - Schauspieler ebenso wie Bühnenbauer und Techniker. Interessierte können sich an die VVV-Geschäftsstelle wenden, unter Telefon (05136) 1862.