Vorträge rund ums Thema Hören

Kulturverein Scena bietet drei Veranstaltungen in der Paulus-Feierabendakademie an

Burgdorf (r/fh). Begleitend zum Klangkunstfestival IntraRegionale bietet der Kulturverein Scena drei Vorträge in der Feierabendakademie der Paulus-Kirchengemeinde an. Sie werden über die Videokonferenz-Plattform Zoom übertragen. Die jeweiligen Links dazu stehen auf der Internetseite www.scena-burgdorf.de und unter www.hannover.de/intraregionale-zuhoeren bereit. Die Auftaktveranstaltung am 23. Juni findet ausschließlich online statt. Bei den beiden folgenden Terminen können auch einige Besucher im Paulus-Kirchenzentrum, Berliner Ring 17, dabei sein. Für die persönliche Teilnahme vor Ort ist eine Anmeldung per E-Mail an scena@web.de erforderlich. Der Eintritt ist frei.

* Den Anfang macht am Mittwoch, 23. Juni, ab 19 Uhr die ärztliche Leiterin des Deutschen Hörzentrums Professorin Anke Lesinski-Schiedat. Sie wird über das Thema „Therapie der Schwerhörigkeit bald mit Pillen statt mit Hörgerät und Cochlea-Implantat?“ sprechen. Der Vortrag findet online statt und kann per Live-Stream verfolgt werden.

* Am Mittwoch, 30. Juni, ab 19 Uhr spricht Matthias Schorr über „Musik! Hören!“. Auch wenn der Geowissenschaftler beruflich bestenfalls in die Erde hineinhört, so hat ihn als Musiker das Thema doch so elektrisiert, dass er sich mit dem Hören, mit der Musik und mit den Vorgängen, die Musik in uns auslöst, eingehend beschäftigt hat. Der Vortrag findet im Paulus-Kirchenzentrum statt und wird zusätzlich per Live-Stream übertragen.

* Am Mittwoch, 7. Juli, ab 19 Uhr folgt Professor Eckart Altenmüller, Direktor des Instituts für Musikphysiologie und Musikermedizin an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Er hält einen Vortrag mit dem Titel „Hören lernen. Hören ist immer Gehörbildung“. Der Vortrag findet im Paulus-Kirchenzentrum statt und wird zusätzlich per Live-Stream übertragen.

Die IntraRegionalen ist eine Klangkunstausstellung der Region Hannover. Dabei laden Künstler an zwölf alltäglichen Orten zu ungewöhnlichen Hörerlebnissen ein. Veranstalter sind Kunst- und Kulturvereine in den Regionskommunen, die jeweils die Patenschaft für eine der Installationen übernommen haben. In Burgdorf ist unter der Regie des Kulturvereins Scena noch bis zum 18. Juli die Installation „Passage“ unter der Hochbrücke zu hören und zu erleben.
Der Künstler Georg Klein nutzt dafür zwei vorhandene Geräuschquellen: das rhythmische Klackern der Dehnungsfugen, das von den über die Brücke fahrenden Autos erzeugt wird, und das Klangmuster der Gitterstäbe am Sockel der Brücke. Diese Geräusche werden in Musik übersetzt, die über Lautsprecher ausgegeben wird, wenn jemand die Passage quert und dabei den Sensor auslöst. Sie verändert sich in Abhängigkeit vom Verkehrsfluss und anderen Faktoren.