Von der Atlantikküste an den Auestrand

Im Ratssaal des „Chateau de Burgdorf“ begrüßten Bürgermeister Alfred Baxmann und Stadtrat Michael Kugel den Deutschlehrer Hervé Delaroque (hi; v. li.) mit seiner jungen Schülergruppe aus Montmartin-sur-Mer. (Foto: Georg Bosse)

Französische Schülergruppe bereichert „Burgdorf International“

BURGDORF (gb). Am zurückliegenden Donnerstag reisten erstmalig nach drei Jahren wieder französische Austauschschüler/innen aus Montmartin-sur-Mer (Region Basse-Normandie) an, um acht Tage in Burgdorf zu verbringen. Während ihre Aufenthaltes wohnen die jungen Gäste bei Familien gleichaltriger Schülerinnen und Schülern der 8. und 9. Klassen des Gymnasiums Burgdorf.
Das Austauschprogramm zwischen dem Gymnasium der Auestadt sowie der Schule aus dem Hauptort einer 12 Gemeinden umfassenden Kommune im Arrondissement Coutances (Départment Manche) nahe der Atlantikküste besteht seit 2005. Neben Ausflügen in die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover und in den Oberharz zum Rodeln sowie einem Besuch der UNESCO Weltkulturerbe-Stadt Goslar mit ihrer prächtigen Kaiserpfalz stand für die über 20-köpfige Gruppe mit ihren Lehrkräften Griselda Le Brigant und Hervé Delaroque natürlich auch ein Empfang bei Bürgermeister Alfred Baxmann im „Chateau de Burgdorf“ auf der Agenda.
„Le Maire“ bedauerte seine französischen Sprachkenntnisse nicht mehr ausreichend präsent zu haben. Und so übernahm Deutschlehrer Hervé Delaroque den Part des eloquenten Übersetzers. Unterdessen zeichnete Baxmann im Ratssaal des Schlosses ein Bild von der Stadt Burgdorf als einen attraktiven Teil des Ballungsraums „Region Hannover“, der aber wegen seiner Ortschaften durchaus dörflich geprägt sei.
Dabei vergaß er selbstverständlich nicht, vor der französischen Schülergruppe mit dem Burgdorfer Feinschmeckerpfund „Spargel“ und der Bedeutung des Altkreises als „Pferdeland“ zu wuchern. Mit Blick auf den Gedenkfries zum ehrenden Andenken an die jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger, die während des verbrecherischen NS-Regimes aus ihren Häusern verschleppt und später in verschiedenen Konzentrationslagern (KZ) ermordet wurden, hielt Baxmann auch eine kurze Rückschau auf das dunkle Kapitel der jüngsten deutschen Vergangenheit.
Dann aber wurden Hirn und Herz wieder in die Zukunft gerichtet. „Nur wenn man sich kennt, hat man trotz unterschiedlicher Mentalitäten und Sprachen in einem geeinten Europa die Chance sich zu verstehen“, appellierte der Bürgermeister an die jungen Leute und unterstrich dabei ausdrücklich den ungeheuren Wert solcher Begegnungen. Der Besuch der Gruppe aus Montmartin-sur-Mer bereichere ganz besonders das Bild des Themenjahres 2012 „Burgdorf International“, nahm Alfred Baxmann am Ende des Empfangs noch einmal aktuellen Bezug.
Im Juni dieses Jahres bricht eine Schülergruppe des Gymnasiums Burgdorf mit den Lehrkräften Birgit Baumann und Holger Petersen zu einem Gegenbesuch nach Frankreich auf. Bon voyage!