Von Burgdorf nach Brüssel

Enno Baars (von links) mit seinen Austauschbrüdern Martin und Pierre Bouderlique. (Foto: privat)

Der elfjährige Enno Baars hat sechs Monate bei einer Gastfamilie verbracht / Im Gegenzug kommt sein Austauschbruder Pierre Bouderlique jetzt nach Burgdorf

BURGDORF/BRÜSSEL (r/fh). Für Enno Baars war es ein Sprung ins kalte Wasser: Mit gerade einmal elf Jahren und ohne Französischkenntnisse hat er sich im vergangenen Sommer auf den Weg nach Brüssel gemacht und dort die zurückliegenden sechs Monate bei einer Gastfamilie verbracht.
Ende Januar ist er nun wieder nach Burgdorf zurückgekehrt und hatte seinen Eltern Jasmin und Holger Baar jede Menge zu erzählen: Nach anfänglichem Heimweh hatte er sich schnell eingelebt und auch im Eiltempo Französisch gelernt. So konnte er auch schon bald dem Unterricht am französischsprachiges Gymnasium, das er besuchte, gut folgen.
Aber auch in seiner Freizeit hat er viel erlebt: Enno hat nicht nur im Schwimmverein trainiert, sondern auch unter professioneller Anleitung den Klettersport ausprobiert. Zusammen mit seinem Gastvater Louis Bouderlique kam er sogar noch höher hinaus: Der Weltmeister im Segelflug von 2016 nahm den jungen Burgdorfer mehrere Male mit in die Luft, sodass Enno Brüssel auch von oben kennenlernte.
Und auch sonst ist er mit seiner Gastfamilie viel herumgekommen: In den Ferien und an den Wochenenden fuhren sie beispielsweise nach Brüssel-Stadt, in die Bretagne, nach Paris und auf Verwandtenbesuche nach Luxemburg. Über Silvester ging es sogar zu einer Tiersafari nach Südafrika.
Und auch wenn Enno nun wieder zurück in Burgdorf ist, bleibt es für ihn und seine Familie spannend: Denn der Austausch über den Verein "En Famille International" basiert auf Gegenseitigkeit. Und so verbringt Ennos Gastbruder Pierre Bouderlique von Februar an nun seinerseits sechs Monate bei Familie Baar und besucht das Gymnasium Burgdorf.