Vom Kaiser-Walzer bis zur Frauenherz-Polka

István Szentpáli und sein Nostalgie-Ensemble präsentieren im Foyer der Stadtsparkasse Burgdorf Wiener und Berliner Caféhaus-Musik. (Foto: VVV)

Frühlingskonzert mit stilvoller Caféhaus-Musik am 30. März

BURGDORF (r/jk). Die Stadtsparkasse Burgdorf und der VVV präsentieren am Sonntag, 30. März, das traditionelle Frühlingskonzert in der Stadtsparkasse Burgdorf (Marktstraße 59). Beginn ist um 17.00 Uhr. István Szentpáli und sein Nostalgie-Ensemble spielen Wiener und Berliner Caféhaus-Musik. Den Gesangspart übernimmt die Sopranistin Heidrun Blase.
„Ohne Sorgen“ nannte Josef Strauss seine Schnellpolka, mit der das Nostalgie-Ensemble sein Konzertprogramm eröffnet. Mit der „Frauenherz-Polka“ ist später ein weiteres Werk von ihm zu hören. Dem „Kaiser-Walzer“ seines Bruder Johann als bekanntestem Sprössling der Strauss-Komponistendynastie folgt ein Melodienreigen mit Werken von Robert Stolz, Josef Haydn und Franz Schubert. „Ohne Bremse“ geht es im zweiten Konzertteil mit der gleichnamigen Schnellpolka von Eduard Strauss weiter und bestimmt damit den weiteren Fortgang des Abends. Mit dem feurigen Ungarischen Tanz Nr. 1 führt das Nostalgie-Ensemble die Zuhörer in die Heimat des Dirigenten István Szentpáli, der auf seiner Geige im Anschluss die berühmte italienische Serenade von Enrico Toselli erklingen lässt. Nach einem von Heidrun Blase intonierten Gesangsstück aus Walter Kollos Operette „Die Frau ohne Kuss“ endet das reguläre Programm mit dem Marsch „Wien-Berlin“ von Johann Schrammel.
Der Geiger István Szentpáli gehörte von 1971 bis 2012 dem Niedersächsischen Staatsorchester Hannover an. In den 1970er Jahren gründete er mit einigen Orchesterkollegen das Nostalgie-Ensemble, um die nahezu in Vergessenheit geratene Kunst der Wiener Caféhaus-Musik wieder in lebendige musikalische Erinnerung zu bringen. Schon bald erreichte das Ensemble mit seinen schwungvollen Konzertpräsentationen einen überregionalen Bekanntheitsgrad. Zahlreiche konzertante Auftritte in Rundfunk und Fernsehen sowie Schallplattenaufnahmen schlossen sich an. Konzertreisen führten die Musiker bis nach Japan. Mit den schönsten Melodien aus der Glanzzeit der Wiener Operette, beliebten Walzer- und Polkaklängen und musikalischen Ausflügen in die Zeit der Klassik und Romantik begeistern die leidenschaftlichen Musiker ihr Publikum. Das Nostalgie-Ensemble steht für feinsinnigen, unaufdringlichen Musikgenuss im Stil des alten Wien.
Die Sopranistin Heidrun Blase wurde in Dortmund geboren. Sie absolvierte die Studiengänge Oper und Gesangpädagogik an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Zahlreiche Fernsehauftritte im NDR und MDR machten sie einem größeren Publikum bekannt. Vor drei Jahren fand Heidrun Blase in Gerrit Zitterbart einen versierten Klavierbegleiter, mit dem sie bereits etliche gemeinsame Liederabende mit Werken der Klassik und Romantik präsentierte, darunter auch beim 197. Burgdorfer Schlosskonzert im November 2013. Zurzeit unterrichtet die Künstlerin an der Universität Hildesheim Gesang.
Karten gibt es im Vorverkauf bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, Tel. 05136/1862, und in der Hauptstelle der Stadtsparkasse Burgdorf. VVV-Mitglieder erhalten im Vorverkauf Ermäßigungen.