VIPs schießen auf orange Scheiben

Stefanie Rück, Burgdorfer Ratsfrau, lässt sich von der 1. Vorsitzenden der Damenabteilung, Anja Piel, am Gewehr einweisen. (Foto: Holger Staab)

90 Teilnehmer bei Burgdorfs traditionellem Prominentenschießen

BURGDORF (hs). Die Prominenten, Rat und Verwaltung und auch die Schützen haben sich am vergangenen Mittwoch im Schützenheim Burgdorf wieder richtig wohl gefühlt und Spaß am Wettbewerb vor den Scheiben gehabt. Das war die einstimmige Meinung der fast 90 Teilnehmer beim schon traditionellen VIP-Schießen der Burgdorfer Schützengesellschaft von 1593 e.V. Die Gäste mussten auch sportlich mit zielsicheren Augen ihr Können unter Beweis stellen. Als bester Schütze konnte Burgdorfs Bürgermeister Alfred Baxmann den Siegerpokal entgegennehmen.
Dabei war der sportliche Aspekt bei diesem gesellschaftlichen Ereignis eher Nebensache, aber es wurde vor den Scheiben schon gekämpft. Einfach ist das nicht, wenn die Scheiben beim Kleinkaliberschießen in 50 Meter Entfernung stehen, meinten einige Prominente, die selten ein Gewehr in die Hand bekommen. Beim Glücksschießen mit dem Luftgewehr auf 10 Meter entfernte Scheiben brachten aber alle ihre Kugeln ins Ziel.
Einen besonderen Wettbewerb schrieb Kommandeur Rolf Hoppe aus. Beim „Oranje-Schießen“ wurde auf orange Scheiben geschossen. Nicht etwa um die Schützen abzulenken, sondern um den Hintergrund zu verdeutlichen. Mit einem Beitrag von 2 Euro konnten fünf Schuss auf die Scheibe abgegeben werden. Der Beitrag dient als Sponsoring für die holländische (deshalb Oranje) Showband „Tis Nicks Wut Nicks“, die bereits vor zwei Jahren beim Schützenfest in Burgdorf die Zuschauer begeisterte und auch in diesem Jahr wieder dabei sein soll. Die Wikinger feiern in diesem Jahr ihr 60-jähriges Bestehen und die Freunde aus Holland sollen dabei sein können. Um den Reisebus zu finanzieren, sucht die Schützengesellschaft noch Sponsoren, die die Finanzierung übernehmen. Beim VIP-Schießen kam so schon mal ein kleiner Betrag zusammen. Jörg Hoppe, Burgdorfs 2. Vorsitzender der Schützengesellschaft, meinte dazu: „Burgdorf soll beim Schützenfest wieder ein Schmankerl zu sehen bekommen.“ Der Gewinner bei diesem Wettbewerb, bei dem die VIPs mit fünf Schuss dem Gesamtteiler von 1593 (Gründungsjahr der Schützengesellschaft) möglichst nah kommen mussten, wurde Gerd Meyer mit 1618 Teiler. Er erhielt von Rolf Hoppe ein Vogelhäuschen und Tulpenzwiebeln überreicht.
Die weiteren Gewinner bei den Wettbewerben Kleinkaliber, Luftgewehr und Gesamtergebnis wurden Sparkassenchef Heiko Nebel (KK mit 45 Ringen), Ratsherr Alfred Brönnemann (Luftgewehr mit 62 Punkten) und Alfred Baxmann (gesamt 100 Punkte). Sie bekamen Pokale ausgehändigt. Insgesamt wieder eine gelungene Veranstaltung, wie auch der 2. Vorsitzende Jörg Hoppe, der noch bis zur Maiversammlung die Geschäfte der Gesellschaft führt, in seiner Ansprache ausdrückte: „Die Entscheidung des Vorstandes, das VIP-Schießen ins Leben zu rufen, hat sich bewährt. Die Beteiligung zeigt, dass der Schützenverein in Burgdorf einen hohen Stellenwert genießt.“
Hoppe wird bei der Maiversammlung der Schützengesellschaft Burgdorf am 3. Mai die Amtsgeschäfte wieder in die Hände des langjährigen 1. Vorsitzenden Karsten Siekmann übergeben, der nach einer Erkrankung wieder auf seinen Posten zurückkehrt.