Vincent kam doch noch trocken ans Meer

Um „Vincent will Meer“ unter freiem Himmel zu erleben, hatten sich die Zuschauer auf der Rasenfläche hinter der „Alten Landratsvilla“ komfortabel eingerichtet. (Foto: Georg Bosse)

200 Besucher verfolgten deutsches Roadmovie im „Kino im Park“

BURGDORF (gb). Der Regen und die Kühle der vergangenen Tage und Wochen hatten ja Arges befürchten lassen. Denn dann hätten am vergangenen Samstagabend die Stadt Burgdorf, der Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV ) sowie die Stadtsparkasse Burgdorf als gemeinsame Organisatoren des „Kino im Park“ in der Grünanlage hinter der „Alten Landratsvilla“ (Rathaus II) die Vorführung des Streifens „Vincent will Meer“ wetterbedingt absagen und verschieben müssen. Aber die Himmelsschleusen blieben geschlossen, und so konnte das Open air-Vergnügen im Schlosspark seinen geplanten Lauf nehmen.
Gut 200 Besucher waren trotz der diesjährigen, sommerlichen Wetterkapriolen optimistisch genug gewesen, auf den bereitgestellten Bänken oder auf mitgebrachten Decken und Stühlen unter freiem Himmel an ihren Spaß mit dem tragikomischen Roadmovie aus deutscher Produktion (2010) zu glauben. „Wir setzen für die Ausstrahlung des Films erstmals zwei parallel geschaltete Beamer ein, die die Farben und den Kontrast intensiver auf die Leinwand projizieren. Darüber hinaus werden Bild und Ton vom Johnny B.-Team betreut“, erklärte der VVV-Vorsitzende Karl- Ludwig Schrader.
So erlebten die Zuschauer, darunter Astrid Kirchmann und Volker Fischer aus Otze, die abenteuerliche Reise von Vincent (Florian David Fitz), Marie (Karoline Herfurth) und Alexander (Johannes Allmayer). Vincents Mutter ist tot. Um ihr ihren letzten Wunsch, noch einmal das Meer zu sehen, zu erfüllen, will Vincent mee(h)r. Er, der am Tourette-Syndrom leidet und deshalb von seinem Vater (Heino Ferch) in ein Therapiezentrum abgeschoben wurde, wartet nur darauf auszureißen. Mit der Asche der Mutter in einer Bonbondose sowie der magersüchtigen Marie und dem zwanghaften Alexander macht sich Vincent in einem geklauten Auto auf nach Italien ans Meer. Der Vater und die beklaute Heimärztin heften sich an ihre Fersen...
„Kino unter freiem Himmel ist eine tolle Sache. Open air-Veranstaltungen ähnlicher Art besuchen wir hin und wieder auch in Berlin“, sagte Astrid Kirchmann kurz bevor „Vincent will Meer“ Fahrt aufnahm und machte es sich mit Partner Volker Fischer auf den eigenen Stühlen bequem.