Vielfältiges Engagement vor Ort

Bei der Veranstaltung "Engagement im Fokus" hat die Region Hannover insgesamt 30 Ehrenamtlich ausgezeichnet. (Foto: Region Hannover / Terzka)
 
Die stellvertretende Regionspräsidentin Petra Rudszuck würdigt das Engagement von Brunhilde Tannenberg und Manfred Scheller aus Uetze. (Foto: Region Hannover / Terzka)

Region zeichnet 30 Menschen aus, die in ihrer Freizeit einen Beitrag zu einer lebenswerten Gesellschaft leisten / Auch Ehrenamtliche aus dem Altkreis sind dabei

ALTKREIS (r/fh). Was für andere ein Vollzeit-Job wäre, macht die Uetzer Integrationslotsin Brunhilde Tannenberg ehrenamtlich: Sie gibt im Dorftreff Hänigsen jede Woche zwölf Stunden Deutsch-Unterricht, begleitet Flüchtlinge zu Behörden, hilft Kindern bei den Hausaufgaben und beim Lernen und besucht als Lese-Oma regelmäßig die Grundschule. Für diesen umfangreichen Einsatz hat die Region Hannover sie jetzt bei der Veranstaltung „Engagement im Fokus“ im Fokus ausgezeichnet.
Insgesamt hat die stellvertretende Regionspräsidentin dort 30 Menschen geehrt, die in den Kommune mit ihrem Engagement zu einer vielfältigen und lebenswerten Gesellschaft beitragen. „Ich freue mich, wie viele Menschen bereit sind, sich neben ihrer Erwerbsarbeit gesellschaftlich zu engagieren. Nur mit diesem Einsatz sichern wir gemeinsam ein Stück Lebensqualität in der Region Hannover- sei es im Sport, im Kulturbereich oder bei der Unterstützung von Menschen, die schlicht Hilfe brauchen“, würdigte Regionspräsident Hauke Jagau.

Außer Brundhilde Tannenberg wurde aus dem Altkreis noch weitere Ehrenamtliche ausgezeichnet. Hier eine Übersicht:


Gemeinde Uetze

Manfred Scheller ausgezeichnet. Er hat unter anderem 2015 eine Werkstatt eingerichtet, in der gespendete Fahrräder für Flüchtlinge repariert wurden. Mittlerweile hat sich das Angebot zu einer Generationenwerkstatt weiterentwickelt, die zu einem Treffpunkt für viele Menschen geworden ist. Manfred Scheller hat sich außerdem in Zusammenarbeit mit dem ADFC Burgdorf dafür eingesetzt, dass den Hänigserinnen und Hänigsern nun auch ein Lastenrad mit Elektromotor zur kostenlosen Ausleihe zur Verfügung steht.


Stadt Burgdorf

Ohne Diana Heuer käme der Spielmannszug der Burgdorfer Schützengesellschaft schnell aus dem Takt: Seit 1974 Mitglied, ist Diana Heuer nicht nur seit mehr als 31 Jahren Vorsitzende des Spielmannszuges, sondern auch Stabführerin und damit musikalische Leiterin. Außerdem engagiert sie sich in der Burgdorfer Schützengesellschaft im Festvorstand und ist als stellvertretende Kreismusikleiterin im Kreisschützenverband Burgdorf aktiv.
Unter der Leitung von Diana Heuer ist es dem Spielmannszug der Burgdorfer Schützengesellschaft gelungen, seine Mitgliederzahl bei rund 30 Musikerinnen und Musikern stabil zu halten. Der Spielmannszug bietet seinen Mitgliedern im Alter von acht bis 60 neben der Musik ein umfangreiches Freizeitangebot an, das sich an alle Generationen gleichermaßen richtet. Das musikalische Repertoire des Burgdorfer Spielmannszuges reicht von traditionellen und modernen Märschen über konzertante Musikstücke bis hin zu aktuellen Schlagern und Pop-Songs.


Stadt Burgwedel

Wenn es um den Jugendbereich des Schützenvereins „Gut Ziel“ Wettmar geht, ist Silke Bäßmann zur Stelle. Seit 2005 ist sie erste Jugendleiterin des Vereins, zuvor hatte sie zwölf Jahre lang die stellvertretende Leitung inne. Das Landesjugendzeltlager des Niedersächsischen Sportschützenverbands (NSSV) in Bad Fallingbostel ist ohne Silke Bäßmann kaum denkbar: Seit 1986 betreut und versorgt sie die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Zeltlagers. Im Schützenverein ist sie seit ihrem achten Lebensjahr.

Die Arbeiterwohlfahrt in Großburgwedel ist untrennbar mit Karin Panske verbunden. 1998 in die AWO eingetreten, war sie zunächst Schriftführerin und stellvertretende Vorsitzende und übernahm 2003 dann das Amt der Vorsitzenden. Ihrem Engagement ist es zu verdanken, dass die AWO Großburgwedel derzeit über 130 Mitglieder hat. Neben regelmäßigen Angeboten in der Großburgwedeler Seniorenbegegnungsstätte und immer ausgebuchten Mehrtagesfahrten organisiert Karin Panske für die Mitglieder zudem Muttertags- und Karnevalveranstaltungen, Herbstfeste und Weihnachtsfeiern.


Stadt Lehrte

Michael Clement setzt sich in besonderer Weise für die Entwicklung seines Heimatdorfes Immensen ein. 30 Jahre lang war er aktiv in der Freiwilligen Feuerwehr, ehe er 2016 den Verein „Gemeinsam für Immensen“ mitbegründete. Als Vorsitzender gelang es ihm, mehr als 100 Mitglieder gewinnen. Der Verein stärkt der Elterninitiative zur Nachmittagsbetreuung der Grundschüler in Immensen den Rücken und schob die Initiative zur Schaffung eines Dorfladens an. Auch in der Unternehmergesellschaft Dorfladen Immensen übernahm Michael Clement den Vorsitz.