Unter den Top 10

Bei der Gurtretterstaffel müssen die Teilnehmer mit einem Auftriebskörper schwimmen. (Foto: DLRG Burgdorf)

Burgdorfer DLRG-Schwimmerinnen belegen bei den Landesmeisterschaften im Rettungsschwimmen den achten Platz

BURGDORF (r/fh). Die Burgdorfer Rettungsschwimmerinnen haben es bei den Landesmeisterschaften in der Altersklasse 15/16 unter die besten Zehn geschafft. Nachdem sie das in den vergangenen Jahren knapp verfehlt hatten, haben Marie Selker, Ilka Heitmüller, Leonie Heidig und Alexa Sinner diesmal den 8. Platz belegt. Anfang des Jahres waren sie schon Bezirksmeisterinnen geworden. "Im Vergleich zu dem Wettkampf im Januar konnten sie sich bei den Landesmeisterschaften jetzt noch mal in allen Disziplinen steigern", sagt der stellvertretende Jugendvorsitzende der DLRG-Ortsgruppe Benjamin Viergutz anerkennend. Das sei nur durch wöchentliches intensives Training möglich gewesen.
Für die Burgdorfer Ortsgruppe gingen bei den Landesmeisterschaften in den Einzelwettkämpfen außerdem Marie Selker in der Altersklasse 15/16 weiblich und Mikhail Kasiyanov in der Altersklasse offen männlich an den Start. Die Bezirksmeisterin Marie Selker erkämpfte sich in ihrer Altersklasse mit 35 Starterinnen den 13. Platz. Mikhail Kasiyanov ließ aufgrund von zwei Fehlern ein paar Punkte liegen und landete damit in seiner Altersklasse nur auf dem 24. Platz von 34 Schwimmern.
Die Landesmeisterschaften im Rettungsschwimmen wurden Mitte April in Langenhagen ausgetragen. Sie finden zusammen mit dem Landesjugendtreffen jedes Jahr in den Osterferien an einem anderen Ort in Niedersachsen statt. Rund 2.000 DLRG-Mitglieder nehmen an den Treffen teil, etwa 1.300 treten in den Wettkämpfen an. Die Teilnehmer messen sich in mehreren Disziplinen, die dem Retten im Wasser nachempfunden sind. So gilt es beispielsweise eine Puppe durchs Becken zu ziehen oder mit einem sogenannten Rettungsgürtel zu schwimmen, der auf hoher See als Auftriebskörper genutzt werden kann. Beim Hindernisschwimmen ist mitten auf der Bahn eine Sperre errichtet, unter der die Schwimmer hindurch tauchen müssen.