Über Notwenigkeiten und Hintergründe von Fortschritt

SPD-Landesgeschäftsführer Michael Rüter (rechts) stellte Fragen nach Notwendigkeiten und Hintergründen von Fortschritt. Die Bundestagsabgeordnete Caren Marks (vorne) hört aufmerksam zu. (Foto: Horst Ruser)

SPD-Landesgeschäftsführer Michael Rüter beim Frühlingsempfang der SPD Burgdorf

BURGDORF (r/jk). Bei sommerlichem Wetter begrüßte der Ortsvereinsvorsitzende Bernd Lange im Parteibüro in der Schloßstraße neben mehr als 50 Gästen auch die Bundestagsabgeordnete Caren Marks, den niedersächsischen Landesgeschäftsführer der SPD und Gastredner Michael Rüter, den SPD Ortsvereinsvoritzenden von Lehrte, Bodo Wiechmann, sowie die Künstlerin Monika Höhndorf mit ihren Bildern, die in der nächsten Zeit in der Ausstellung im Parteibüro zu sehen sein werden.
Nach einer aus gegebenem Anlass abgehaltenen Gedenkminute für die Betroffenen der Katastrophen in Japan stellte Michael Rüter auch mit Respekt gegenüber den dortigen Ereignissen die Frage nach Notwendigkeiten und Hintergründen von Fortschritt. Menschen helfend, Ressourcen sparend, unter Abwägung von Umweltaspekten und Kosten soll Fortschritt laut Rüter erreicht werden. Der Mensch müsse im Vordergrund stehen, dem der Fortschritt möglichst bezahlbare Leistungen, wie bei Energie, Lebensmitteln und anderen Dingen bescheren, aber auch gleiche Bedingungen beim Lohn und der Bildung für die Menschen vorhalten soll.
Wesentliches Ergebnis von Fortschritt müsse aber auch die gesellschaftliche „Entschleunigung“ sein – Zeit spielt einen wesentlichen Faktor. Gerade bei der Bildung seien trotz der neuen Schulstrukturen die Anforderungen an Schüler, Lehrer und Eltern unverändert hoch. Somit fehle für Vereine, fürs Gemeinwohl und Private mehr und mehr Zeit. Letztlich allesamt Aspekte, denen sich die SPD in Burgdorf konkret stellt und die Dinge im Hinblick auf die im September stattfindenden Kommunalwahlen auch konkret „anpacken“ wird.