Transporter im Stadion zu Schrott gefahren

Unbekannte haben den TSV-Transporter im Burgdorfer Stadion zu Schrott gefahren. (Foto: TSV Burgdorf)
 
Weil die Täter den Wagen in die Seitenbande steuerten, sind das Geländer und mehrere Werbebanner beschädigt. (Foto: TSV Burgdorf)

TSV-Fußballer beziffern den Schaden auf 12.500 Euro / Hinzu kommen die Kosten für einen neuen Wagen

Burgdorf (fh). Die Fußballabteilung der TSV Burgdorf ist erneut Opfer von Vandalismus geworden: Ein oder mehrere unbekannte Täter sind am vergangenen Wochenende in das Stadion an der Sorgenser Straße eingedrungen. Dort haben sie einen der beiden Vereins-Bullis zu Schrott gefahren und dabei erhebliche Schäden unter anderem an der Seitenbande verursacht. „Das ist eine ganz neue Dimension und trifft uns finanziell wirklich hart“, sagt der Vorsitzende der Fußballsparte Dirk Bierkamp.
Die Tat ereignete sich zwischen Freitag, 5. Februar, 14.30 Uhr und Samstag, 6. Februar, 10 Uhr. „Wir können das auf diesen Zeitraum eingrenzen, weil unsere Platzwarte noch bis Freitagmittag vor Ort waren“, schildert Bierkamp. Als der Mitgliedswart Olaf Laue am Samstagmorgen dann wie jeden Tag nach dem Rechten geschaut habe, habe er die Misere entdeckt.
Wie die Täter ins Stadion gelangten und wie sie sich Zugang zu dem Transporter verschafften und ihn starteten, ist noch unklar. Fest steht indes, dass sie den Wagen in die Seitenbande steuerten und dabei das Geländer der Stehtribüne sowie sechs Werbebanner beschädigten. „Auch unsere Lautsprecheranlage wurde in Mitleidenschaft gezogen“, ergänzt Bierkamp. Außerdem wurde eine Palette mit Steinen gerammt, die demnächst vor dem neuen Anbau an das Vereinsheim verlegt werden sollten. „Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass die Steine in der Mitte durchgebrochen sind“, so der Vorsitzende der Fußballsparte.
Den Schaden an der Seitenbande mit den Werbebannern, Geländer, Lautsprecheranlage und den Steinen beziffert er auf 12.500 Euro. „Dafür müssen wir komplett selbst aufkommen, denn gegen Vandalismus sind wir nicht versichert“, so Bierkamp. Hinzu komme der Totalschaden an dem Bulli. „Dafür haben wir zwar eine Vollkasko-Versicherung, aber uns wird nur der Restwert erstattet“, erläutert der Spartenleiter. Und der sei aufgrund des Alters des Wagens nur noch gering. „Eine Reparatur lohnt sich nicht mehr und ein neuer Transporter kostet uns über 30.000 Euro“, rechnet Bierkamp vor. Auf den Wagen verzichten, könne die Fußballsparte indes nicht. „Wir brauchen ihn dringend für unsere Jugendlichen. Und auch unsere 1. Herren fährt damit zu weiter entfernten Auswärtsspielen“, begründet er.
Es hat in der Vergangenheit immer wieder mutwillige Beschädigungen im TSV-Stadion gegeben: Der Elektrokasten wurde mehrfach aufgebrochen, die Flutlichtanlage beschädigt und zuletzt während der Bauphase Graffiti an die Wände des Anbaus gesprüht. „Auch das war sehr ärgerlich, aber wir konnten diese Schäden immer irgendwie in Eigenarbeit wieder beseitigen“, so Bierkamp. Dieses Mal sei das hingegen auch finanziell ein harter Schlag. Besonders bitter aus seiner Sicht: Aufgrund der Vorfälle in der Vergangenheit habe der Verein mit Genehmigung der Stadt bereits eine Videoüberwachung für das Stadion bestellt, die noch in diesem Monat installiert werden soll.
Wer etwas im Zusammenhang mit der Tat beobachtet hat oder Hinweise auf den beziehungsweise die bislang unbekannten Täter geben kann, wird gebeten sich mit der Polizei Burgdorf unter Telefon (05136) 88614115 in Verbindung zu setzen. Ebenso sind auch Hinweise über die Onlinewache der Polizei möglich, unter https://www.onlinewache.polizei.niedersachsen.de.