„Totgesagte leben länger – die Zukunft der Zeitung“

Michael Heun spricht über die Zukunft der Zeitungen. (Foto: VVV)

Beiprogramm der Jochen Mellin-Ausstellung am 3. Februar

BURGDORF (r/jk). Ein leidenschaftlicher „Blattmacher“ war der Burgdorfer Journalist Jochen Mellin, der mit seinen Fotografien und Textbeiträgen bleibende Spuren in der niedersächsischen Zeitungslandschaft hinterließ. Ein umfassendes Bild seiner über vierzig Jahre umspannenden Karriere als Reporter der HAZ und seines privaten Umfelds zeichnet die bis zum 10. Februar laufende Ausstellung „Jochen Mellin: Fotograf – Journalist – Mensch“ in der KulturWerkStadt (Poststraße 2). Der VVV und die Stadt Burgdorf laden am Sonntag, 3. Februar, zu einem Beiprogramm ein, das um 14.00 Uhr beginnt.
Thematischer Schwerpunkt sind zwei Kurzvorträge über die Zukunft der Tageszeitung als Informationsmedium. Gastredner sind die Printmedien-Experten Michael Heun, Geschäftsführer der BENGRETA Media Hamburg, und Peter Taubald, Chefredakteur der Madsack-Heimatzeitungen. Der Eintritt ist frei.
Einleitend führt Anke Gehrke, Museumspadägogin des VVV, durch die Ausstellung und würdigt Mellins Beitrag als fotografischer Chronist der städtischen Entwicklung Burgdorfs. Unter dem Motto „Totgesagte leben länger – die Zukunft der Zeitung“ werfen Michael Heun und Peter Taubald anschließend ein kritisches Schlaglicht auf die wachsenden Herausforderungen, die eine auf langfristigen Erfolg orientierte Tageszeitung in der modernen Mediengesellschaft zu bewältigen hat. Jahrzehntelang gehörte die tägliche Zeitungslektüre zu den obligatorischen morgendlichen Gepflogenheiten in deutschen Haushalten. Als Informationsquelle kam ihr eine vorrangige Rolle zu. Im Zuge der immer einflussreicher werdenden visuellen Medien und schwindender Lesebereitschaft kämpfen viele Tageszeitungen mit sinkenden Auflagen und dem Nachlassen des Anzeigengeschäfts. Letztes prominentes Opfer dieser Entwicklung war die „Financial Times Deutschland“.
Michael Heun wuchs in Burgdorf als Sohn des Fotochronisten und Buchautors Dieter Heun auf. Nach seinem journalistischen Studium war er von 1998 bis 2002 für die „Berliner Morgenpost“ als Chef vom Dienst und Leiter der Lokalredaktionen tätig. Die Position des stellvertretenden Chefredakteurs übernahm er danach für die „Fernsehwoche“ (2002-2003) und den „Berliner Kurier“ (2003-2008). Zwischen 2008 und 2012 war er Chefredakteur der Programmzeitschriften „auf einen Blick“ und „TVklar“. Im September 2012 gründete er das Medienberatungsunternehmen BENGRETA und unterstützt seitdem Verlage und Redaktionen bei einer optimalen und zukunftssicheren Positionierung auf dem deutschen Zeitungsmarkt. 1995 und 2002 erhielt er den Deutschen Lokaljournalistenpreis.
Peter Taubald koordiniert die Arbeit von 55 Redakteuren und zahlreichen freien Mitarbeitern für die acht täglich erscheinenden lokalen Ausgaben der Neuen Presse und der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung, darunter auch der Anzeiger für Burgdorf und Uetze.
In ihren Referaten zeigen sie effiziente Wege auf, um einer Zeitung u.a. durch den Ausbau von Online-Potenzialen und verbesserten Redaktionsabläufen zu einer tragfähigen Rolle im sich ständig verändernden medialen Umfeld zu verhelfen.