THW mit Nachwuchssorgen: „Helfer finden – Helfer binden“

Nachträglich erhielt Frank Meyer (r.) die Bundesflutmedaille von Lukas Czeszak und vom scheidenden Geschäftsführer Rainer Riechelmann (v.l.) überreicht. (Foto: Georg Bosse)

Burgdorfer Hilfswerk hat mit 11.796 freiwillig geleisteten Stunden viel bewegt

BURGDORF (gb). Vor Gästen der Ortsfeuerwehr Burgdorf, der Reservistenkameradschaft und der Burgdorfer Polizeiinspektion (PI) sowie dem Ortsbeauftragten des Technischen Hilfswerks (THW) Lehrte, Andreas Flörke, hat der THW-Ortsverband Burgdorf am vergangenen Samstag seinen Jahresabschluss 2014 vorgelegt. Und die blauen Helfer aus Burgdorf hatten im zurückliegenden Jahr „viel bewegt“.
Alles in allem schlugen beim THW Burgdorf 11.796 freiwillig geleistete Arbeitsstunden zu Buche. Darunter 6.690 allgemeine Dienststunden, 348 Einsatzstunden und 92 Stunden für technische Hilfeleistungen im August beim Open-Air in Thönse und bei der Einweihung eines Windparks in Arpke. Bei beiden Veranstaltungen waren die THWler für die Stromversorgung sowie bei einem Pumpeinsatz in Hänigsen für die Elektroversorgung verantwortlich.
Die Anlässe für die insgesamt 1.178 Ausbildungs- und Dienststunden der zehn Junghelfer/innen stellten Marco Ahlvers und Sven Thieser vor, denen später für ihre „stetige Dienstteilnahme“ von THW-Geschäftsführer Rainer Riechelmann mit je einer Ehrenurkunde gedankt wurde. Riechelmann, der ab 1. März in eine andere Funktion innerhalb des Hilfswerkes wechseln wird, sagte bei seinem Abschied von Burgdorf: „Leider sind wir hier bei der kleinen, feinen, aber schlagkräftigen Truppe immer noch auf der Suche nach einem 1. Ortsbeauftragten und auch meine Nachbesetzung ist noch nicht erfolgt. Wichtigste Aufgabe bleibt jedoch die Nachwuchsarbeit nach dem Motto ‚Helfer finden – Helfer binden’.“
In seinem Grußwort betonte Burgdorfs Orts- und stellvertretender Stadtbrandmeister Florian Bethmann die unkomplizierte und beispielhafte Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und THW: „Diese wird natürlich auch durch die räumliche Nähe begünstigt, was die problemlose Kooperation beim „Läufer“-Brand beweist, als das THW für die gute Verpflegung der Einsatzkräfte sorgte. Denn wir waren wirklich am Limit.“
Die Deichverteidigung gehört zu den Kernkompetenzen des THW. Beim Elbehochwasser war auch Frank Meyer dabei, der vor dem abschließenden gemeinsamen Spanferkelessen für seinen Einsatz von Rainer Riechelmann und Lukas Czeszak nachträglich die Bundesflutmedaille überreicht bekam.