TheaterEntdeckerAbo für zwei Vorstellungen am Berliner Ring

Gruselige Höhepunkte verspricht die Komödie „Das Geheimnis der Irma Vep“. (Foto: VVV)

Verwandlungsfreudige Geister und singende Ganoven bevölkern die Bühne

BURGDORF (r/jk). Die Theaterveranstaltungen am Berliner Ring genießen seit Jahren einen hohen kulturellen Stellenwert und gelten als attraktives gesellschaftliches Ereignis, an dem bei jeder Vorstellung fast 400 Abonnenten teilnehmen. Der VVV und die Stadt bieten als gemeinsame Veranstalter in jeder Saison ein abwechslungsreiches Programm mit Gastspielen des Theaters für Niedersachsen an, zu dem seit neuestem ein Sondergastspiel mit aus Film und Fernsehen bekannten Schauspielern kommt. Der Spielplan trägt allen Sparten des Theaters von der klassischen Tragödie über Komödien und Schauspielen der Gegenwart bis zum Musical Rechnung. So ist eine Programmvielfalt gewährleistet, die immer größere Besucherkreise anzieht. Die beiden Veranstalter laden jetzt zum Erwerb eines TheaterEntdeckerAbos für zwei Vorstellungen ein.
Das TheaterEntdecker-Abo ist bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, und im Internet unter www.vvvburgdorf.de erhältlich und gilt für die beiden Aufführungen am 25. April und 4. Juli. Interessenten haben die Wahlmöglichkeit zwischen drei Preisgruppen, die zwischen 11,90 Euro und 19,90 Euro liegen. VVV-Mitglieder erhalten Ermäßigungen. Beide Vorstellungen beginnen freitags um 20.00 Uhr. Als kostenloser Extra-Service besteht jeweils eine halbe Stunde vorher die Möglichkeit, an einer kostenlosen Einführung in das Bühnengeschehen teilzunehmen.
Unheimliche Geschehnisse in einem alten englischen Anwesen stehen im Mittelpunkt der Gruselparodie „Das Geheimnis der Irma Vep“, die am 25. April zu sehen ist: Lord Edgars einsame Jahre auf Schloss Mandacrest sind vorbei. Nach dem Tod seiner geliebten Frau Irma gibt es endlich eine neue Herrin auf dem Anwesen: Lady Enid. Doch der holzbeinige Knecht Nicodemus und die zwielichtige Haushälterin Jane machen es ihr mit allerhand merkwürdigen Geschichten nicht leicht: Spukt Lady Irma wirklich noch im Schloss herum? Wohin verschwindet ihr Gemahl Nacht für Nacht mit seinem Gewehr? Und was hat es mit Werwölfen, Mumien und Vampiren tatsächlich auf sich? Die Schauspieler Martin Molitor und Gotthard Hauschild spielen acht verschiedene Charaktere und präsentieren mit rasanten Rollenwechseln Slapstick, Witz und urkomische Dialoge: So wird die altenglische Lady binnen Sekunden zum greisen Stallburschen, der im nächsten Augenblick als wütender Werwolf wieder auftritt. Autor Charles Ludlam schrieb mit seinem Eingroschengrusel eine der erfolgreichsten Off-Broadway-Komödien aller Zeiten.
Als zweite Vorstellung erleben die TheaterEntdecker-Abonnenten am 4. Juli die „Dreigroschenoper“ von Berthold Brecht und Kurt Weill. Das 1928 mit einem Riesenerfolg aufgeführte „Stück mit Musik“, dessen Gassenhauer „Die Moritat von Mackie Messer“, „Die Seeräuber-Jenny“ oder der „Salomon-Song“ ein unglaubliche Popularität erlangten, begibt sich in die Londoner Unterwelt. Im zwielichtigen Stadtteil Soho regieren zwei Größen des kriminellen Gewerbes: Bettlerkönig Peachum, für den die Armut der anderen nur der persönlichen Bereicherung dient, und Gangsterboss Mackie Messer, der Dank bester Beziehung zum Polizeichef keine Konsequenzen für seine Schandtaten fürchten muss. Bislang kommen sie einander nicht in die Quere. Doch als Mackie in einer Nacht-und-Nebel-Aktion Peachums Tochter Polly heiratet, sieht der Bettlerkönig sein Imperium bedroht und erpresst den Polizeichef, Mackie endlich für seine Verbrechen dingfest zu machen. Auf abenteuerlichem Weg gelingt Mackie im letzten Moment die Flucht vor dem drohenden Galgen …