Termine im Bürgerbüro

Anmeldung bei der Stadt Burgdorf läuft vorrangig online / In dringenden Fällen ist telefonische Vereinbarung möglich

Burgdorf (r/fh). Vor Beginn der Corona-Epidemie konnten Bürger auch ohne Anmeldung ins Bürgerbüro oder in die Kfz-Zulassungsstelle der Stadt Burgdorf kommen, um ihre Angelegenheiten zu erledigen. Das ist zur Zeit nicht möglich. Bis auf weiteres muss ein Termin über das Internet beantragt werden. Dadurch solle der Publikumsverkehr geregelt und die Ausbreitung des Coronavirus eingedämmt werden, betont die Stadtverwaltung. Sie weist jetzt aber darauf hin, dass es bei dringenden Anliegen möglich ist, kurzfristig telefonisch Termine unter (05136) 898244 zu vereinbaren.
Ein dringender Fall ist eine unvorhersehbare Situation, in der zwingend sofort ein Dokument
benötigt wird, da ansonsten ein Schaden droht. Hierzu zählen beispielsweise die Beantragung eines vorläufigen Personalausweises zur Vorlage bei Banken sowie die Ausstellung von Reisedokumenten, wenn eine Reise bevorsteht.Betroffen sind außerdem Gewerbetreibende, die kurzfristig ein Fahrzeug zulassen müssen, da ansonsten mit wirtschaftlichen Einbußen zu rechnen ist. Voraussetzung ist in jedem Fall, dass online kein freier Termin buchbar ist und die Dringlichkeit durch entsprechende Unterlagen nachgewiesen werden kann. Außerdem kündigt die Stadt an, einen Schnellschalter einzurichten, an dem Bürger ohne vorige Terminvereinbarung unter anderem ihre Ausweisdokumente abholen können. 
Hintergrund: Die Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ) hatte über einen Dachdecker berichtet, der sich vergeblich um einen Termin bei der Kfz-Zulassungsstelle in Burgdorf bemüht hatte, obwohl ein Mitarbeiter den neuen Wagen dringend brauchte. Schließlich habe er den Wagen in Lehrte zulassen können.
Die FDP-Ratsfraktion hat darauf beantragt, dass die Burgdorfer wieder wählen können, ob sie ins Bürgerbüro oder die Kfz-Zulassungsstelle mittels Terminvereinbarung kommen oder aber spontan, gegebenenfalls mit Wartezeit. "Nachdem nun die Infektionszahlen abgenommen haben und das Einhalten des Mindestabstands und der gültigen Hygieneregeln praktiziert wird, sollte neben den Besuchen mit Terminvereinbarung auch zeitnah der spontane Besuch des Bürgerbüros wieder möglich sein", heißt es in der Begründung.