SV Ehlershausen - ein Schützenverein macht Geschichte

Die Gründungsmitglieder Helmut Obermeier, Gerhard Jordan, Günter Kleintz, Werner Thies, Walter Könecke und Paul-Gerhard Plumhoff wurden ausgezeichnet. (Foto: Ingo Richter)
 
Uwe Heuer (mit Adler) schoss sich zum „König der Könige“. (Foto: Ingo Richter)
 
Friedel Heuer und Anke Zimmer (v.l.) sind die amtierenden Könige im Schützenverein Ehlershausen. (Foto: Ingo Richter)

50-jähriges Jubiläum des SV Ehlershausen von 1960

EHLERSHAUSEN (r/jk). Der Schützenverein Ehlershausen feierte mit 150 Mitgliedern und Gästen aus Sport und regionaler Politik sein 50- jähriges Bestehen. Es wurde ein fröhliches Fest, getragen vom Optimismus auf eine Zukunft der sportlichen Erfolge in enger Zusammenarbeit mit den Nachbarvereinen des KSV Burgdorf.
Der Präsident des Kreisschützenverbands Burgdorf, Werner Bösche, nahm die Ehrung der verbliebenen sechs Gründungsmitglieder des Vereins vor.
Helmut Obermeier organisierte mit mehreren ortsansässigen Bürgern am 5. März 1960 die Gründung des SVE. Die Überlebensdauer des Vereins wurde, so erklärte der heute 83-jährige Obermeier, damals mit weniger als drei Jahren von den Kritikern eingeschätzt. Obermeier setzte sich unter anderem mit Gerhard Jordan, Günter Kleintz, Werner Thies, Walter Könecke und Paul- Gerhard Plumhoff, seinen treuen Mitstreitern bis heute, gegen alle Pessimisten durch. Tief bewegt, applaudierten die Anwesenden diesen sechs „Gründungsvätern“, deren Handschrift den Verein in vielen Projekten und Funktionen geprägt hat.
Der heutige Vorsitzende, Gründungsmitglied Walter Könecke, rief noch einmal die Historie des Vereins ins Gedächtnis. Bis zum eigenen Schießstand war es eine weite Entwicklung. Zunächst wurde in den Hinterzimmern der örtlichen Wirte geschossen. Die Wirte richteten in wechselnder Reihenfolge die diversen Feierlichkeiten, Schützenfeste, Schweinepreisschießen, Umzüge und vieles mehr aus.
1975 wurde mit der Planung eines Schießstandes begonnen. Natürlich konnte unter damaligen Verhältnissen noch nicht an Feuerwaffen gedacht werden, obwohl die gesetzlichen Rahmenbedingungen bei weitem nicht so stringent waren, wie sie es heute sind. 1980 begann der Bau des 1. Schießstandes mit dem Aufschütten der Sicherheitswälle und der Grundsteinlegung für das Gebäude. Ein Großteil der damals 250 Mitglieder beteiligte sich in Arbeitseinsätzen an der Errichtung des Vereinsheimes auf dem von der Stadt Burgdorf gepachteten Gelände. Durch spätere Ergänzungen wurden eine Sportstätte mit acht 50- und 100 Meter-Bahnen für Feuerwaffen, 10 Kurzwaffenbahnen und 15 Druckluftständen sowie ein gastliches Umfeld geschaffen. Die Einweihung fand im Jahre 1987 feierlich statt.
Alfred Baxmann, Bürgermeister von Burgdorf, betonte als erster in seinem Grußwort die verantwortungsbewusste Herangehensweise des Vereins in der laufenden Entwicklung. Die gesteckten Ziele waren stets realisierbar. Mit den Ressourcen wurde ökonomisch umgegangen. Weitere Grußworte der Schützenvereine aus Schillerslage, Hülptingsen, Sorgensen, Otze, Burgdorf, Großmoor, Isernhagen HB, Adelheidsdorf und Nienhagen sowie der Feuerwehr Ehlershausen überbrachten deren Vereinsvorsitzende.
Der Schützenverein Ehlershausen besitzt mittlerweile neben der Wilkenburg in Hannover in weitem Umkreis die größte und bestausgerüstete Schießanlage. Sehr viele Vereine aus Burgdorf, Celle und Hannover genießen die Gastfreundschaft der Ehlershäuser. Kreismeisterschaften werden auf Grund der optimalen Bedingungen hier ausgetragen. Sachkunde- und andere Weiterbildungslehrgänge werden hier durchgeführt. Nahtlos ergänzt Bösche in der Reihe der Grußworte besonders die sportlichen Erfolge des Vereins vom amtierenden Landesmeistertitel im KK- Schießen durch Dieter Scheu, von der Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften in Dortmund und Hannover, von den Erfolgen in vielen Pokalwettbewerben und vielen anderen Mannschafts- und Einzeldisziplinen.
Und auch bei den Mitgliederzahlen hat der Verein in 2009 eine Kehrtwende geschafft. Erstmals wurde während der vergangenen Jahreshauptversammlung berichtet, dass wieder mehr Mitglieder ein- als ausgetreten. 20 Austritten stehen 41 Eintritte gegenüber, woran die Bogensparte einen überproportionalen Anteil hat. Auch die finanzielle Situation des Vereins hat sich wieder stabilisiert. Die Zeit der roten Zahlen gehört der Vergangenheit an. Darüber hinaus konnte mit Michael Paech - nach zweijähriger Vakanz - endlich wieder das Amt des 2. Vorsitzenden besetzt werden. Ingo Richter wurde als 1. Schriftführer und Hilde Jädick als 2. Schriftführerin einstimmig gewählt. Ingo Gutzeit wird ebenso einstimmig zum Rechnungsprüfer und Thilo Knoblich zum Ersatzprüfer gewählt. Damit nimmt die im Vorjahr neu ins Leben gerufene Bogensparte auch weiterhin schrittweise Einzug in den Vorstand des Vereins.
Ein Jubiläumsschießen durfte natürlich im Rahmen der Feierlichkeiten auch nicht fehlen. Unter dem Motto „König der Könige“ durften alle Sommer- und Winterschützenkönige der letzten 50 Jahre mit Kleinkaliber (50 Meter) auf eine Adlerscheibe schießen. Uwe Heuer setzte sich mit einem phänomenalen Schuss genau ins Zentrum der Scheibe durch und errang die begehrte Adlerscheibe. Dieser Wettbewerb hat schon Tradition im Schützenverein Ehlershausen: Zum 25- jährigen Bestehen des Vereins wurde Herbert Kalpen „König der Könige“, nach 40 Jahren wurde es Rita Muss.
Hauptkönig wurde in diesem Jahr Friedel Heuer, bei den Damen Anke Zimmer. Als KK- König zeigten dieses Mal Walter Könecke und bei den Damen Martina Kleffmann die besten Ergebnisse. Juniorenkönig wurde Marius Meier, sein Vize Phillip Suppe. Als Kinderkönig präsentierte Marcel Meyer, gefolgt von Florian Meier, einmal mehr sein Können. Neuer Volkskönig 2010 wurde Erwin Loichen.
Den Stahldorfpokal konnte auch dieses Mal Anke Zimmer, die diese begehrte Trophäe im 5. Jahr in Folge errang, mit nach Hause nehmen. Den von der Stadtsparkasse Burgdorf überreichten Pokal nahm Ingo Richter entgegen. Der Pepe-Pokal (Stifter: Graviermeister Klaus-Dieter Jepp) ging mit den drei besten Teilern an Friedrich Schütze. Klaus Dieter Walter überreichte den traditionellen Bürgermeisterpokal an Friedel Heuer. Beim Dorfpokalschießen setzte sich die Mannschaft der Siedlergemeinschaft 1 mit Klaus-Dieter Walter, Gustav Heuer, Michael Paech, Friedel Heuer und Eckehard Heuer durch, dicht gefolgt von der Mannschaft der Feuerwehr Gruppe 1 mit Hartmut Nothwehr, Bernd Voltmer, Bernd Feldmann, Ralf Berger und Dieter Hollmann.
Werner Bösche nahm die Gelegenheit wahr, die folgenden Mitglieder für langjährige (25 und 40 Jahre) verdienstvolle Mitgliedschaft im KSV zu ehren: Bernd Koch, Rita Koch, Siegfried Könecke, Frank Dörstewitz und Martina Kleffmann.
DJ Ingo aus Adelheitsdorf leitete mit seinen Evergreens zum „inoffiziellen“ gemütlichen Rahmenprogramm des Abends über. Dabei zeigte sich wieder einmal, dass sich Schießen und Tanzen nicht ausschließen.