SV 06 Lehrte wird eine führende Rolle zugetraut

Der Kader des SV 06 Lehrte für die Saison 2010/2011. (Foto: Klaus Depenau)
 
Die Neuzugänge der 06er: v.l.n.r. Yamal Miri, Trainer Thomas Uecker, Renè Schindler und Ahmet Can Sagir (beide eigene A-Junioren). (Foto: Klaus Depenau)

Kreisligatrainer tippen auf die Schwarz-Gelben als Meister

LEHRTE (mj). Wenn Ulf Meldau auf seinen SV 06 Lehrte angesprochen wird, dann spricht der 1. Vorsitzende schon mal gerne Vereinsmitglieder mit „Schwarz-Gelbem Herzblut“ an, um wie beim Neubau des Sporthallenbaus die Gelegenheit beim Schopfe zu packen, die Vereinsmitglieder dazu zu bewegen, in Zukunft vielleicht noch eine Schippe draufzulegen, damit die entsprechenden Ziele erreicht werden können. Nicht ohne im Namen des Vorstandes des Lehrter Traditionsvereines zu versprechen, vernünftige Rahmenbedingungen für den Junioren- und den Seniorenfußball in Lehrte zu schaffen. „Den Rest müssen die Mitglieder selbst in die Hand nehmen“, appellierte der 06-Präsident in einer persönlichen Botschaft auf der Internetseite seines Klubs an die User des Internets.
Tatsächlich tut sich etwas bei den 06ern, die nicht nur in Eigeninitiative den Soccerhallenbau hochziehen, sondern auch mit diversen Aktivitäten über ihre Heimatstadt hinaus für Aufmerksamkeit sorgen. Da passt es gut, dass sich auch die 1. Mannschaft immer mehr zum sportlichen Aushängeschild entwickelt. Ihren größten sportlichen Erfolg feierte die Mannschaft von Trainer Thomas Uecker in diesem Jahr mit dem Gewinnn des Kreispokals. Mit sage und schreibe 6:1 (3:1) wurde der TSV Godshorn vor 400 Zuschauern im Endspiel auf neutralem Platz in Hänigsen besiegt. Die Belohnung für den Kreispokalsieg sollte nicht lange auf sich warten lassen.
So qualifizierten sich die 06er durch den Pokalsieg für die 1. Runde im NFV-Bezirkspokal, wo sie am 1. August voraussichtlich von 17 Uhr an auf den Lokalrivalen FC Lehrte treffen werden. „Ein Superlos“, fand auch FC-Coach Willi Gramann. „Da nebenan das Schützenfest stattfindet, werden viele Besucher einen Abstecher ins Lehrter Stadion machen, um bei dem Pokalschlager mit dabei zu sein.“
Doch sollten sich die Zuschauer schon heute auf das Schlimmste gefasst machen. So präsentierte sich die Rasenfläche des Lehrter Stadion noch vor einer Woche in einem derart desolaten Zustand, dass die Bezeichnung Rasenplatz in keiner Weise mehr gerechtfertigt ist. Um das Schlimmste noch vor dem Punktspielstart abzuwenden, wäre Ulf Meldau mit seinem Helferstab gut beraten, bis zum Pokalspiel oder Punktspielstart den Rasen wieder so herzustellen, dass er diese Bezeichnung auch verdient. Auf die Initiative der Stadt Lehrte als Eigentümer der Anlage zu warten, um eine spielfähige Fläche herzustellen, wäre wohl vermessen. Dazu ist zu lange nichts geschehen. Wie sonst könnte sich die Spielfläche in solch einem Zustand präsentieren, wie es noch Mitte Juli der Fall war.
Eigentlich sehr schade. Zählt die Mannschaft des SV 06 Lehrte nach den letzten sportlichen Erfolgen als Kreispokalsieger und Vizemeister doch zu den Topfavoriten auf die Meisterschaft, was auch angesichts der zuletzt gezeigten Leistungen realistisch ist. Allerdings sind die 06-Verantwortlichen um den 06-Vizepräsidenten Lars Ochsenfahrt gut beraten, als Saisonziel nicht Platz 2 bis 5 auszugeben. Zwar berechtigt die Vizemeisterschaft in der Kreisliga zu Relegationsspielen, um so doch noch den Aufstieg in die Bezirksliga zu schaffen. Doch sind die Schwarz-Gelben spätestens seit dem missglückten Auftritt in diesem Jahr ein gebranntes Kind.
So scheiterte seine Mannschaft als amtierender Vizemeister ausgerechnet im letzten Relegationsspiel, nachdem sie zuvor den TuS Davenstedt mit 2:0 besiegen konnten. Obwohl den 06ern im entscheidenden Spiel beim Schaumburger Vertreter TuS Niedernwöhren bereits ein Unentschieden zum Aufstieg gereicht hätte, unterlagen sie bei dem Klub in der Nähe von Stadthagen mit 1:3. Aus war der Traum vom Aufstieg durch die Hintertür in die Bezirksliga.
„Mehr als schade“, fand auch Trainer Thomas Uecker. Dabei hatten die Schwarz-Gelben zuvor das Kunststück fertig gebracht, dass sie in diesem Jahr ohne Niederlage geblieben waren. Mehr als ärgerlich, dass es ausgerechnet im letzten Spiel nicht mit dem erhofften Unentschieden klappte.
Die Niederlage schmerzt um so mehr, da die 06er bereits vor drei Jahren als Vizemeister in der Relegationsrunde gescheitert waren, als sie dem FC Mozaik Spor den Vortritt lassen mussten. Dafür sicherten sie sich jetzt die Dienste von Yamal Miri. Der 29-jährige Mittelfeldspieler der Mozaik-Mannschaft war nach Angabe seines bisherigen Trainers Volkan Bulut einer der Leistungsträger seiner Mannschaft. Kein Wunder, dass der Mozaik-Coach den Abgang von Yamal Miri bedauerte. Als zweiter Neuzugang steht Timur Avanas vom MTV Rethmar fest.
Da die Mannschaft von Trainer Thomas Uecker zusammengeblieben ist, dürfte sie auch in dieser Saison zusammen mit Ramlingens Reserve zu den Topfavoriten zählen. In der abgelaufenen Saison hatten die 06er das Pech, dass sie die Vormachtstellung des Meisters TSV Engensen anerkennen mussten, der sich in 30 Spielen bei 27 Siegen nur drei Niederlagen erlaubte. Eine davon übrigens am bedeutungslos gewordenen letzten Spieltag bei der 3:5- Niederlage gegen die Lehrter, die am Saisonende einen Rückstand von acht Punkten gegenüber dem TSV Engensen aufzuweisen hatten. Trotz der Vizemeisterschaft eine beachtliche Bilanz, da die Schwarz-Gelben auch nur drei Niederlagen, bei allerdings vier Unentschieden zuließen.
Dass den 06ern auch in dieser Saison wieder eine führende Rolle zugetraut wird, versteht sich von selbst. 21 Spieler umfasst das Aufgebot der Lehrter, nachdem sich bereits zur Winterpause Libero Müdjat Oruc und Mittelfeldspieler Abdulmenaf Erdogan vom Nachbarn Yurdumspor Lehrte den 06ern anschlossen. Im dritten Anlauf soll es endlich mit dem Aufstieg klappen und die schon lange geplante Rückkehr in den Bezirk Hannover vollzogen werden. Dass die 06er bei ihren Mitkonkurrenten hoch im Kurs stehen, macht eine Umfrage unter den 15 Vereinen der Kreisliga deutlich. Von allen 15 Kreisligatrainern tippten nur vier Übungsleiter nicht auf die Lehrter als Meister. Zwei der vier Kreisligatrainer gaben dabei keine Tipps ab. Eine der Stimmen, die nicht auf die 06er setzten, waren die Lehrter persönlich. Was wäre da wünschenswerter, als wenn die 06-Fußballer die pessimistische Haltung ihres Management revidieren und so weiter an die Erfolgsserie der Rückserie anzuknüpfen.