Superintendenten-Nachfolge nicht mehr in diesem Jahr

Uwe Neumann und Dr. Ralph Charbonnier (v.l.) haben in Celle bzw. in Hannover neue berufliche Aufgaben und Herausforderungen gefunden. (Foto: Georg Bosse)

Wahlausschuss für das zeitaufwändige Stellenausschreibungsverfahren gebildet

BURGDORF/ALTKREIS (gb). Die 7. Sitzung des Kirchenkreistages des Kirchenkreises Burgdorf fand am vergangenen Donnerstag im Evangelisch-lutherischen St. Pankratius-Gemeindehaus an der Gartenstraße statt. Zu Beginn der Synode stand eine Andacht, in deren Verlauf sich die St. Martinskirchengemeinde und das Antikriegshaus Sievershausen als erstes Nagelkreuz-Zentrum Niedersachsens vorstellten.
Das Nagelkreuz ist ein christliches Symbol aus der spätmittelalterlichen St. Michael`s-Kathedrale im englischen Coventry, die im November 1940 bei Angriffen der nazideutschen Luftwaffe zerstört worden war. Das aus drei Zimmermannsnägeln zusammengesetzte Signum soll die Idee der völkerweiten Versöhnung symbolisieren. Mit der Aufnahme in die Gemeinschaft der mittlerweile 60 Nagelzentren in Deutschland wurde die engagierte Friedens- und Versöhnungsarbeit der St. Martinskirchengemeinde und Antikriegshaus Sievershausen gewürdigt und ausgezeichnet.
Während der Sitzung warfen die Suche und die Wahl eines/r Nachfolgers/in für den bisherigen Superintendenten Dr. Ralph Charbonnier ihre Schatten voraus. Charbonnier hatte das Amt am 1. April 2008 angetreten, das er nun zum 31. Mai niederlegen wird, um sich in Hannover anderen kirchlichen Aufgaben zu widmen. Darüber hinaus wechselt der Leiter des Kreiskirchenamtes Burgdorfer Land, Uwe Neumann, in gleicher Funktion nach Celle.
Während mit Pastor Mirko Peisert (Steinwedel) schnell ein stellvertretender Superintendent gefunden wurde, werde es eine Einführung eines/r neuen Superintendent/in kaum noch in 2015 geben, prophezeite der Vorsitzende des Kirchenkreistages, Ralph Scheferling (Steinwedel/Kolshorn).
Der Wahl eines/r Superintendent/in geht ein langes und zeitaufwändiges Prozedere voraus, an dessen Verfahren auch ein Wahlausschuss maßgeblich beteiligt ist. Kraft Amtes steht Ralph Scheferling diesem Gremium vor, das sich aus neun weiteren Personen zusammensetzt: Susanne Paul und Dietrich Vollbrecht (Ramlingen/Ehlershausen/Otze), Gesa Steingräber-Broder (Lehrte), Dirk Hessenmüller (Sehnde), Stefan Germis (Ilten), Ulrike Henze und Volker Kleinhans (St. Pankratius Burgdorf), Doris Lehrke-Ringelmann (Paulus Burgdorf) und Andreas Anke (Uetze).
Seinen Ephoralbericht, einem Rechenschaftsbericht vergleichbar, wollte Ralph Charbonnier ausdrücklich (noch) nicht als Abschiedsrede verstanden wissen: „Mein Ziel als Superintendent war, kirchliches Leben und die Kommunikation zwischen den Kirchengemeinden zu fördern.“