Stadtgeschichtlicher Rundgang durch das sommerliche Burgdorf

Wann? 01.08.2010 14:00 Uhr

Wo? Spittaplatz, Burgdorf DEauf Karte anzeigen
Burgdorf: Spittaplatz |

Stadtmarketing Burgdorf bietet attraktive Stadtführung am 1. August an

BURGDORF (r/jk). Stadtmarketing Burgdorf (SMB) präsentiert im Themenjahr „Burgdorf lädt ein!“ am Sonntag, 1. August, einen weiteren stadtgeschichtlichen Rundgang durch die historischen Winkel der Auestadt. Dieter Frank und Peter Pfeiffenbring, die im Frühjahr ins Stadtführerteam aufgenommen wurden, übernehmen erstmalig gemeinsam die Leitung der Führung. Treffpunkt ist um 14.00 Uhr am Burgdorfer Schloss (Spittaplatz 5). Teilnehmerkarten sind im Vorverkauf bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, erhältlich. Jugendliche bis 18 Jahren bekommen Ermäßigungen.
Zu den sehenswerten historischen Bauwerken, die die beiden Stadtführer zwischen Spittaplatz und Hannoverschem Tor im geschichtlichen Kernzentrum der Innenstadt vorstellen, gehören die St. Pankratius-Kirche, die drei Rathäuser und das Burgdorfer Schloss. Auf ihrem weiteren Weg erreichen die Führungsteilnehmer den 1583 entstandenen Magdalenenfriedhof und passieren bei ihrem Rundgang die gleichnamige Kapelle, die von dem Kulturverein Scena im VVV für Kunstausstellungen genutzt wird. Die stadtgeschichtliche Promenade führt weiter bis zum Platz Am Brandende, der an das glückliche Ende der verheerenden Brandkatastrophe erinnert, die im Jahr 1809 die Existenz der Stadt bis in ihre Grundfesten zu erschüttern drohte. Mittelpunkt der sich anschließenden Schmiedestraße ist das Stadtmuseum, dessen wechselvolle Bau- geschichte bereits im Jahr 1632 begann und 1983 mit dem Umbau zum heutigen Museumsgebäude endete. Der Rundgang wendet sich abschließend dem Pfarrwitwenhaus zu, das bis zum Jahr 1850 der Witwe des jeweiligen Burgdorfer Superintendenten als letztes Domizil diente. Historische Fotografien, die an den entsprechenden Orten vorgestellt werden, zeigen Gebäude und Einrichtungen, von deren Existenz nur noch die älteren Burgdorfer berichten können. Dazu gehört das Armenhaus und kirchliche Altersheim, das fast 300 Jahre in der Nähe des Magdalenenfriedhofs im Bereich des heutigen Finanzamts stand und im Jahr 1971 dem Bau der Hochbrücke weichen musste.
Gruppen, Vereine und Firmen können bei SMB-Geschäftsführer Gerhard Bleich eine Sonderführung buchen (Tel. 05136 /1862).