„St. Petersburg – die glanzvolle Metropole an der Newa“

St. Petersburg, das „Venedig des Nordens“, wird am 20. Juli in einem VVV-Diavortrag in der KulturWerkStadt vorgestellt. (Foto: VVV)

Dia-Vortrag in der KulturWerkStadt am 20. Juli

BURGDORF (r/jk). Der VVV und die Stadt Burgdorf laden vom 9. Juli bis 21. August zum KulturWerkStadt-Sommer ein. In dieser Zeit ist die kulturelle Begegnungsstätte in der Poststraße 2 Mittelpunkt mehrerer Veranstaltungen mit einem kontrastreichen Themenspektrum.
Ein sehenswerter Programmpunkt des KulturWerkStadt-Sommers ist am Mittwoch, 20. Juli, der Dia-Vortrag „St. Petersburg – die glanzvolle Metropole an der Newa“, bei dem Klaus Körner die reizvollsten Plätze der nördlichsten Millionenstadt der Welt vorstellt, die als Architekturmuseum unter freiem Himmel gilt. Beginn ist um 19.30 Uhr.
Die Gründung St. Petersburgs im Jahr 1703 geht auf den Zaren Peter den Großen zurück, der seit seiner Rückkehr von einer Europareise von der Idee besessen war, an dem Fluss Newa eine völlig neue Stadt nach europäischen Vorbildern zu erschaffen und sie zum „Venedig des Nordens“ zu machen. Die Stadt war vom 18. bis ins 20. Jahrhundert die Hauptstadt des Russischen Kaiserreiches. Nach dessen Niedergang wurde sie in Petrograd umbenannt und hieß in der Zeit von 1924 bis 1991 Leningrad. Sie ist mit viereinhalb Millionen Einwohnern nach Moskau die zweitgrößte Stadt Russlands, deren prunkvolle Innenstadt zum Weltkulturerbe der UNESCO ernannt wurde. Zu ihren bekanntesten architektonischen Schätzen gehören die Eremitage, das Russische Museum und das Mariinski-Theater, auf dessen Bühne die Opern Peter Tschaikowskys und Nikolai Rimsky-Korsakows ihre Premiere feierten.
Teilnehmerkarten gibt es bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, Tel. 05136/1862. Wegen der begrenzten Platzanzahl ist ein frühzeitiger Kartenerwerb empfehlenswert.