St. Pankratius-Pastorenteam ist komplett

Superintendentin Sabine Preuschoff (l.) spendet Friederike Grote (r.) ihren Segen. Foto: Georg Bosse

Mit Einführungsgottesdienst hat Friederike Grote die dritte Pfarrstelle übernommen

BURGDORF (gb). „Wo der Geist Gottes ist, da ist Freiheit“ (2. Korinther 3:17). Dieses Wort hatte sich Friederike Grote zu ihrer offiziellen Amtseinführung als neue Pastorin der St. Pankratius-Kirchengemeinde ausgesucht. Der feierliche Einführungsgottesdienst fand am vergangenen Sonntag in dem den Spittaplatz überragenden Andachtsgebäude statt.
Im Jahr der Umbrüche in der Kirchengemeinde werde mit Friederike Grote das Pankratius-Pastorenteam wieder komplett, sagte Pastor Valentin Winnen zur Begrüßung der zahlreich erschienenen Gemeindemitglieder und Gläubigen.
Friederike Grote ist mit dem Einführungsgottesdienst die dritte Pfarrstelle in der St. Pankratius-Kirchengemeinde zum 1. November formell übertragen worden. Sie ist im Landkreis Gifhorn aufgewachsen und nahm nach dem Abitur das Theologiestudium auf. „Während ihrer Ausbildung widmete sich Friederike Grote eine Zeit lang Semester- und Basisarbeiten in einer Favela im brasilianischen Recife. Ein Aufenthalt, der sie sehr geprägt hat“, so Superintendentin Sabine Preuschoff in ihrer Einführungsansprache. Die neue Pastorin wirkte die vergangenen 19 Jahre am Münster in Hameln und hat sich nun für einen Neuanfang in Burgdorf entschieden. „Ich freue mich sehr, dass wir mit Friederike Grote eine Persönlichkeit bekommen haben, deren Blick über den eigenen Kirchturm hinausgeht“, betonte die Superintendentin, bevor sie Friederike Grote ihren Segen mit auf den weiteren Weg gab.