St. Pankratius-Kirche stellte ihr Jahresthema vor

Tina Röber-Burzeya, Rainer Müller-Brandes und Michael Schulze (v. li.): Kirchenmusik und Gottesdienste sind die tragenden Säulen des Themenjahres 2012 „Sorge dich nicht um morgen. Worauf wir uns verlassen können“ der St.-Pankratius-Kirchengemeinde Burgdorf. (Foto: Georg Bosse)

„Sorge dich nicht um morgen. Worauf wir uns verlassen können“

BURGDORF (gb). „Am schwersten trägt der Mensch an den Sorgen von übermorgen“, sagt der Volksmund in Griechenland. Ängste, Kummer und Sorgen treiben die Menschen gerade heutzutage um. Getrieben von Existenz-, Karriere-, Lebens- und Zukunftsängsten geraten Menschen im privaten Umfeld und/oder in ihrer hektischen Arbeitswelt unter Druck. Dem möchte die Evangelisch-lutherische St.-Pankratius-Kirchengemeinde in Burgdorf mit ihrem Jahresthema 2012 „Sorge dich nicht um morgen. Worauf wir uns verlassen können“ bewusst einen positiven Akzent entgegensetzen.
„Bei der Konzeption des aktuellen Pankratius-Themenjahres haben wir uns stark von der Problematik „(Zukunfts-)Ängste“ leiten lassen“, erläuterten Michael Schulze, Pastor und Vorsitzender des Kirchenvorstandes, sowie Diakonie-Pastor Rainer-Müller-Brandes gestern in einem Pressegespräch im Spittasaal. Die Veranstaltungen zum Leitsatz „Sorge dich nicht um morgen. Worauf wir uns verlassen können“ beruhen im Wesentlichen auf den zwei Säulen „Gottesdienste“ und „Musik“.
„Gottesdienste sind Kraftquellen, um sich in Zukunft den Unsicherheiten und Bedrohungen stellen zu können“, so Michael Schulze. Zu diesen Kraftquellen zählen unter anderem die sieben generationsübergreifenden Passionsandachten, die am Aschermittwoch, 22. Februar, ihren Anfang nehmen. Die Musikaufführungen sind in das bundesweite Jahr der Kirchenmusik 2012 eingebettet, das in den evangelischen Kirchen Hannovers und in Westfalen unter dem Motto „Gottesklang“ steht. Den Auftakt dazu macht ein Konzert für „Orchester und Orgel“ am Freitag, 25. Mai, in der katholischen St. Nikolaus-Kirche in Burgdorf. Die kirchenmusikalische Gesamtverantwortung liegt in den bewährten Händen von Kantorin Tina Röber-Burzeya und Kreiskantor Martin Burzeya.
„Ein dritter Fokus liegt auf den Angeboten von zwei „kreativen Elternabenden“ im Frühjahr und im Herbst. Das erste Treffen findet für alle Interessierte am Dienstag, 13. März, statt“, teilte Rainer Müller-Brandes mit.