Sprühkunst zeigt soziale Distanz

Beim Graffiti-Wettbewerb des JohnnyB. hat Johanna Korell den ersten Platz belegt. (Foto: Stadt Burgdorf)

Das JohnnyB. kürt die Siegerinnen des Graffiti-Wettbewerbs "Spray Corona"

Burgdorf (r/fh). Fünf schemenhafte Figuren, jede allein in ihrer eignen Blase - so stellt die 18-jährige Johanna Korell die soziale Isolierung während des Lockdowns künstlerisch dar. Mit diesem Entwurf hat sie sich am Wettbewerb "Spray Corona" beteiligt, den das JohnnyB. im Frühling ausgelobt hatte. Dabei waren Jugendliche im Alter von zwölf bis 21 Jahren aufgerufen, ihre persönliche Perspektive auf die Pandemie und deren Auswirkungen in Bilder umzusetzen. Johanna Korell hat die Jury mit ihrem Beitrag überzeugt und den ersten Platz belegt.
Deshalb durfte sie ihr Bild jetzt mit Sprühfarbe auf eine mobile Wand aufbringen. Das so entstandene Wandergraffiti ist komplett in Blautönen gehalten und soll nun beispielsweise bei Stadtfesten und anderen Veranstaltungen in und um Burgdorf gezeigt werden. Premiere hat es am Wochenende, 11. und 12. September, beim CulturCircus im Schlosspark hinter dem Ratshaus II (Vor dem Hannoverschen Tor).
Den zweiten Platz belegte die elfjährige Olivia Ehouman, die ihr Kunstwerk auf eine Wand am Außengelände des JohnnyB. sprayen durfte. Bei der Umsetzung bekamen die beiden Siegerinnen Unterstützung von dem hannoverschen Graffiti-Künstler Kevin Lasner und der JohnnyB.-Mitarbeiterin Jasmin Pszolla.