Spinnengift und Krötenschleim?

Annette Blikslager (rechts) erklärt Liz (von links), Jara, Simon und Moritz die nächsten Arbeitsschritte für ihre grüne Zauberpaste.

Bei einer Ferienaktion in der KulturWerkStadt mixen Kinder Zaubertränke / Ernährungsberaterin Annette Blikslager zeigt, dass das auch ohne haarsträubende Zutaten geht

BURGDORF (fh). Interessiert halten sich Jara, Simon, Liz und die anderen Kinder das grüne Blatt an die Nase. Ein bisschen riecht es wie Schnittlauch oder Knoblauch, so ihr Urteil. "Ja, das stimmt. Das gehört alles zur gleichen Pflanzengattung", lobt Annette Blikslager von der Kochschule "Die Glücksküche" und löst dann auf: "Das hier ist Bärlauch."
Zusammen mit dem Jugendhaus JohnnyB. hat Blikslager eine Ferienaktion in der KulturWerkStadt angeboten. Dabei durften die zehn Teilnehmer schon ein paar Tage vor der offiziellen Eröffnung einen Blick in die neue Ausstellung "Burgdorf zaubert" werfen. Und zwischen Zauberkästen und den historischen Plakaten großer Magier wie Houdini haben sie ihre eigenen giftgrünen, aber sehr leckeren und gesunden Zauberränke und -pasten angemixt.
Das Pesto mit Basilikum, Bärlauch und Walnüssen stieß auf ein geteiltes Echo: Von "Den mag ich gar nicht. Bäh" über "Ein bisschen scharf. Darf ich was trinken?" bis hin zu einem verzückten "Mhh. Ist das lecker!" war alles dabei. Von dem magischen Smoothie mit Apfelsaft, Banane, Salaten und Wildkräutern konnten die jungen Zauberern hingegen gar nicht genug bekommen und viele ließen sich gern auch ein zweites und drittes Glas einschenken.
"Der schmeckt richtig gut", schwärmte die achtjährige Luca. Sie hatte vorher lange überlegt, ob sie lieber Zaubertränke mixen oder Schleim selbst herstellen wollte. Denn beide Ferienaktionen fanden zeitgleich statt. Sie hatte also die Qual der Wahl. Doch ihre Entscheidung hat sie am Ende nicht bereut. "Schleim kann man ja auch zu Hause machen, aber so einen Zaubertrank hätte ich ohne Rezept nicht hinbekommen", sagt die Achtjährige.
Insofern hat sich der Besuch für sie gleich doppelt gelohnt. Denn jedes Kind konnte einen Ausdruck mit Zutaten und Zubereitungsschritten mit nach Hause nehmen. Und nicht nur den Smoothie will Luca in der heimischen Küche nachmachen, auch Zauberkunststücke will sie jetzt wieder öfter ausprobieren. "Ich habe zu Hause einen großen Zauberkasten und kann auch schon einige Tricks. Aber ich habe lange nichts mehr damit gemacht. Jetzt will ich ihn mal wieder vom Schrank holen", sagt Luca.
Zusammen mit Simon hat sie in der Ausstellung schon das erste Geheimnis gelüftet. In einem Beutel aus rotem Samtstoff hatte Mareike Goldmann vom JohnnyB. eine kleine Holzkugel verschwinden lassen. So tief die Kinder mit den Händen auch eintauchten, sie war einfach nicht mehr aufzufinden. Die jungen Zauberlehrlinge untersuchten den Beutel ausgiebig und nach einiger Zeit verkündete Simon stolz: "Wir haben es herausgefunden. Da ist ein Hebel. Damit kann man den Innenteil einfach umklappen!"
Die Ausstellung "Burgdorf zaubert" ist noch bis zum 16. Juni in der KulturWerkStatt, Poststraße 2, zu sehen. Sie öffnet jeweils samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr. An den Ostertagen gelten Sonderöffnungszeiten.