Spannende Spiele, kniffelige Fragen

Das Team "Kontiki" aus Kleinburgwedel setzte sich beim Volleyball-Turnier um den Hertha-Cup in Otze durch. (Foto: SV Hertha Otze)

SV Hertha Otze richtet Volleyball-Turnier aus und bietet für die teilnehmenden Mannschaften ein spannendes Rahmenprogramm zum Thema Europa an

OTZE (r/fh). Dem Team Kontiki macht beim Hertha-Cup niemand so leicht etwas vor: Die gemischte Mannschaft aus Kleinburgwedel hat das Volleyball-Turnier in Otze jetzt zum dritten Mal in Folge gewonnen. Mit den Gastgebern und drei weiteren Teams aus Burgdorf, Ehlershausen und Hannover hatten sie sich zuvor spannende Partien geliefert, in denen sich harte Schmetterschläge, spektakuläre Abwehraktionen und glückliche Netzroller abwechselten.
Die Volleyballer des SV Hertha Otze haben das Turnier in diesem Jahr zum 20. Mal ausgerichtet. Und aus einer anfänglichen Not haben sie mittlerweile eine Tugend gemacht: Denn in der Sporthalle der örtlichen Grundschule steht ihnen nur ein Feld zur Verfügung. "Eigentlich zu wenig für so ein Turnier", sagt Abteilungsleiter Robert Wenzel. So entstünden für die Teams immer wieder längere Pausen. Damit sich die Sportler trotzdem nicht langweilen, bieten die Gastgeber jedes Mal ein Rahmenprogramm an. "Angefangen haben wir mal mit Sackhüpfen und Eierlaufen, aber mit der Zeit ist das immer einfallsreicher und ausgeklügelter geworden", so Wenzel.
Angesichts des bevorstehenden Brexits hatten sie diesmal das Motto "Besuchen wir Europa, so lange es noch geht!" gewählt. Neben der sportlichen Auseinandersetzung auf dem Feld galt es daher, Fragen, Aufgaben und Spiele rund um das Thema Europa zu bewältigen. "Teilweise floss da sogar mehr Schweiß als beim Volleyball", verrät Wenzel. Beim Rahmenprogramm setzte sich am Ende die Mannschaft aus Ehlershausen durch.