Silke Vierke wird Stadträtin

Bürgermeister Alfred Baxmann gratuliert Silke Vierke zu ihrer Wahl zur Stadträtin.

Einstimmiger Beschluss: Ratspolitiker haben erstmals eine Frau in die dreiköpfige Stadtspitze gewählt

BURGDORF (fh). So weit hat es vor ihr noch keine andere Frau innerhalb der Burgdorfer Verwaltung gebracht: Die Ratspolitiker haben Silke Vierke am Donnerstagabend einstimmig zur Stadträtin gewählt. Sie wird das Amt im September übernehmen und steht dann für acht Jahre an dritter Stelle hinter dem Bürgermeister und dem Ersten Stadtrat. Damit sind zwei Positionen an der Verwaltungsspitze schon wieder besetzt. Offen ist jetzt nur noch, wer ihr neuer Chef wird. Das entscheidet sich bei der Bürgermeisterwahl am 26. Mai.
Das Amt des Stadtrates beziehungsweise künftig der Stadträtin war neu zu besetzen, weil sich nicht nur Bürgermeister Alfred Baxmann im Herbst in den Ruhestand verabschiedet, sondern auch sein Erster Stadtrat Lutz Philipps. Für ihn rückt der bisherige Stadtrat Michael Kugel auf, dessen Posten deshalb frei wurde.
Die Stadt hat die Stelle des Stadtrats überregional ausgeschrieben. Von den 17 Bewerbern wurden fünf eingeladen, sich Anfang Februar im Verwaltungsausschuss vorzustellen. Bürgermeister Alfred Bax­mann, der das Vorschlagsrecht hatte, sprach sich daraufhin für Silke Vierke aus und die Fraktionen im Rat sind ihm darin geschlossen gefolgt. Selbst die Freien Burgdorfer, die die Stelle eigentlich ganz streichen wollten, um Geld zu sparen, stimmten zu.
Silke Vierke, Jahrgang 1968, wohnt in Burgdorf, ist verheiratet und hat eine Tochter. Den Burgdorfer Verwaltungsmitarbeitern und Politikern ist sie gut bekannt. Denn die Diplom-Verwaltungswirtin leitet seit 2010 die städtische Hauptabteilung, die beispielsweise Anregungen und Beschwerden entgegennimmt, kommunale Ehrungen vornimmt, aber auch für Ortsrecht und Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. Insgesamt ist Vierke sogar schon seit 1990 bei der Stadt Burgdorf beschäftigt; damals hatte sie gerade ihr Studium abgeschlossen.
Politiker aller Fraktionen schätzen die Zusammenarbeit mit ihr. „Ihre Tür steht immer offen und man bekommt zu jeder Zeit sachliche und fundierte Infos“, lobte beispielsweise Kurt-Ulrich Schulz von der Wählergemeinschaft (WGS). Auch der CDU-Fraktionsvorsitzende Armin Pollehn betonte Vierkes Kompetenz: „Als Ratsvorsitzender habe ich mich von ihnen sehr gut begleitet gefühlt.“
Der Grünen-Ratsherr Hartmut Braun hob angesichts der langjährigen Zusammenarbeit hervor, dass Vierke sich im Bewerbungsverfahren aber nicht auf ihrer Bekanntheit ausgeruht habe. „Sie haben im Vorstellungsgespräch klar gemacht, dass sie noch viel vorhaben, beispielsweise in den Bereichen Digitalisierung, Vernetzung in der Region und Verwaltungsreform“, sagte er und fügte dann hinzu: „Sie kommen jetzt genau an die richtige Stelle.“

Korrektur: In einer früheren Version des Artikel hieß es, dass Silke Vierke die Hauptabteilung bereits seit 2010 Jahren leite. Ganz so lange ist sie natürlich doch noch nicht dabei. ;-) Richtig ist, dass Sie den Posten 2010 übernommen hat, also vor knapp neun Jahren.