Sie fliegen wieder

Die Segelflieger freuen sich über den verspäteten Saisonstart. (Foto: LSV Burgdorf)

Der Burgdorfer Luftsportverein ist verspätet in die Saison gestartet

Burgdorf (r/fh). Die Corona-Epidemie zusammen mit allen anderen Ängsten und Sorgen einfach unter sich lassen und über den Wolken die grenzenlose Freiheit genießen? Das war auch den Burgdorfer Segelfliegern in den Wochen des Lockdowns nicht vergönnt: Denn wie viele andere mussten sie ihren Saisonstart in diesem Jahr verschieben. "Trotz aller moderner Annehmlichkeiten ist das Segelfliegen ein Gruppensport geblieben: Ohne helfende Hände kommt niemand in die Luft", erläutert Pressesprecher Steven Dehne.
Umso mehr freuen sie sich jetzt, von den Lockerungen zu profitieren. Anstatt wie geplant im März haben sie den Flugbetrieb im Mai aufgenommen. Allerdings gelten auch in der Luft und natürlich vor dem Abflug die Abstands- und Hygieneregeln: Obligatorisch ist der Mund-Nasenschutz bei allen Aktivitäten am Boden und auch bei doppelsitzigen Ausbildungsflügen.
Auf den gemeinsamen Tagesausklang und die besonderen, sozialen Aspekte des Vereinslebens muss bis auf weiteres verzichtet werden. Außerdem können die Segelflieger zur Zeit keine Gäste empfangen und keine Gastflüge anbieten. Auch der für den Himmelfahrtstag geplante Tag der offenen Tür anlässlich des 70-jährigen Vereinsbestehens musste ausfallen.