Seniorenwohnanlage „1980“ von Burgdorfern für Burgdorfer

Mit einem Vortrag stellten die Eigentümer Michael und Ulrike Westendorf (v. re.) die Entstehungsgeschichte der Burgdorfer Institution „1980“ vor, die heute von Heidi Bahrke und Marcella Bahrke-Napieski (v. l.) betrieben wird. (Foto: Georg Bosse)

Alten- und Pflegeheim seit 32 Jahren eine Institution im Herzen der Auestadt

BURGDORF (gb). Das Alten- und Pflegeheim „1980“ ist seit 32 Jahren eine Institution in Burgdorf. Die betreuende Einrichtung zeichnet sich durch seine zentrale Lage in der Schmiedestraße 38 sowie durch seine höchst familiäre Atmosphäre aus.
Die Idee zu einem Pflegeheim reifte 1977/78 in der Familie Westendorf heran. Nachdem die machbare Planung abgeschlossen war, begann man ab 1979 mit dem Abriss des alten Gebäudes und der Errichtung des neuen Objektes. Eine umsorgende Seniorenwohnanlage „von Burgdorfern für Burgdorfer“ sollte es sein, so der heutige Gebäudeeigentümer Michael Westendorf bei seinem Vortrag zur Entstehung des Alten- und Pflegeheims. Im Juli 1980 zogen die ersten Bewohner ein und die Vision der Familie Westendorf wurde Wirklichkeit.
In den Jahren 2002/2003 standen umfassende Renovierungsarbeiten an. Zwei Jahre später bekam „1980“ einen neuen Anbau und wurde um eine moderne Wäscherei, einen Wintergarten sowie um sieben auf insgesamt 39 Bettenplätze ergänzt und erweitert.
„Derzeit werden bei uns 34 Bewohnerinnen und Bewohner pflegerisch betreut“, erklärt die stellvertretende Heimleiterin Gerlinde El Shafie. Und so tragen die „1980“-Betreiberinnen Heidi Bahrke und Tochter Marcella Bahrke-Napieski mit ihrem 29-köpfigen qualifizierten Fachpersonal das einstige Leitmotiv „von Burgdorfern für Burgdorfer“ in die Zukunft.
Weitere Informationen zum pflegerischen Leistungsspektrum im Alten- und Pflegeheim „1980“ unter der Telefonnummer: (05136) 20 20 oder im Internet unter www.seniorenwohnanlagen-bahrke.de.