„Sei besiegelt durch die Gabe Gottes“

Anlässlich der Firmung wurde eine Heilige Messe mit dem Hildesheimer Bischof Norbert Trelle (Mi.) in der Pfarrgemeinde St. Nikolaus gefeiert. (Foto: Georg Bosse)

Bischof Norbert Trelle feierte Firmung in St. Nikolaus

BURGDORF/ALTKREIS (gb). Die Firmung ist eines der sieben Sakramente der römisch-katholischen, der altkatholischen sowie der orthodoxen Kirche. Das Wort kommt vom lateinischen „firmare“ und heißt übersetzt „bestärken, festigen, ermutigen“. Die Firmung ist das Sakrament der Bestärkung des jungen Menschen in seinem Christsein. Das Sakrament der Firmung vertieft in besonderer Weise den Übergang vom Kindsein zum Erwachsenwerden.
Die jüngste Firmung in der Pfarrgemeinde St. Nikolaus (Burgdorf) mit den Kirchenorten St. Matthias (Uetze) und St. Barbara (Hänigsen) wurde am vergangenen Sonntag vom Hildesheimer Bischof Norbert Trelle gespendet. Sie fand während einer Heiligen Messe „Im Langen Mühlenfeld“ nach seiner Predigt und vor der Eucharistie statt. Nach dem Taufbekenntnis in Namen von insgesamt 61 Firmlingen folgte die eigentliche Firmung. Bischof Trelle legte jedem einzelnen von ihnen die Hand auf den Kopf und sprach dazu die Worte: „Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist.“ Der Firmling antwortete mit: „Amen.“
Zuvor hatten sich Norbert Trelle und Pfarrer Martin Karras hocherfreut über die gut 400 Gläubigen gezeigt, die anlässlich dieses festlichen Gottesdienstes die St. Nikolauskirche bevölkerten. „Zur Annäherung an das Geheimnis des Lebens braucht es den Glauben an die Kräfte des Heiligen Geistes, den Atem Gottes, den Lebensschöpfer“, erinnerte und betonte der Bischof. Einen Tag nachdem sich die Reichspogromnacht von 1938 zum 75. Mal gejährt hatte, rief der Vorsitzende der Migrationskommission der Deutschen Bischofskonferenz auch die von den Nationalsozialisten angezettelte Terrorwelle, die Menschen jüdischen Glaubens das Lebensrecht absprach, ins Gedächtnis und ins Gedenken. Dabei wandte er sich gegen die Vernichtung jeglichen Lebens. Und zum Abschluss seiner Predigt bestärkte Norbert Trelle alle Anwesenden: „Der Glaube in Freude und Freiheit braucht Mut.“