Sechs Segelflieger bestehen Prüfung

Die sechs Prüflinge freuen sich zusammen mit ihren Ausbildern über den erfolgreichen Abschluss ihrer Segelflug-Ausbildung. (Foto: LSV Burgdorf)

Nach theoretischem und praktischem Teil dürfen sie jetzt auch ohne Aufsicht eines Fluglehrers starten

Burgdorf (r/fh). Sechs Mitglieder des Luftsportvereins (LSV) Burgdorf haben Anfang September ihre praktische Prüfungen für die Segelfluglizenz abgelegt: Carlos Menke (18), Justus Sander (16), Philipp Lange (18), Carl Bödecker (18), Tim Bauer (19) und Werner Hartmann (40) sind damit jetzt nicht mehr auf ihre Fluglehrer angewiesen. 
Vor der praktischen mussten sie aber zunächst auch eine theoretische Prüfung ablegen. "Der Fragenkatalog besteht aus 1600 Fragen aus Themenbereichen der Meteorologie, Navigation, Menschlichem Leistungsvermögen, Flugplanung, Luftfahrzeugkunde, Kommunikation, Betrieblichen Verfahren, Grundlagen des Fliegens und Luftrecht", erläutert Bödecker. Die Vorbereitung sei verglichen mit der Pkw-Führerscheintheorie ziemlich zeitaufwendig gewesen. "Dementsprechend froh war ich dann, als ich diesen Teil hinter mir hatte", gibt er zu.
Bis zu seiner Prüfung habe er insgesamt fast fünf Jahre in seine Ausbildung investiert - und dabei viel Spaß gehabt. "Beim Pkw-Führerschein besucht man die Fahrschule nur, um den Theorie-Unterricht hinter sich zu bringen und man macht nur so viele Fahrstunden wie nötig sind. Beim Segelfliegen ist das Ganze ein bisschen anders", sagt er und ergänzt: "Man kommt nicht nur zum Flugplatz, um Fliegen zu lernen, sondern auch, um Zeit mit Freunden zu verbringen, gemeinsam zu grillen oder Flugzeuge instand zu halten."
Die Lizenz stehe nicht unbedingt im Mittelpunkt. Schließlich dürfe man auch ohne Lizenz schon fliegen - allerdings nur in der Nähe des Flugplatzes und unter Aussicht eines Fluglehrers. Die Faszination des Segelfliegens habe ihn jedenfalls seit seiner ersten Flugstunde nicht mehr losgelassen. Ganz ähnlich formuliert das auch Sander. "Ich finde das Beste am Segelfliegen ist ohne jegliche Motoren, nur durch Naturkräfte, über mehrere Stunden hinweg große Distanzen fliegen zu können. Außerdem hat man wunderschöne Aussichten auf die Landschaft und auf die Wolken", beschreibt er.