Schützenfest 2014 ist in Sichtweite

Für 60-jährige Mitgliedschaft wurden Ernst-August Ahrens, Jürgen Meyer und Jürgen Wilkens von Schützenchef Jörg Hoppe geehrt. (Foto: st)

Maiversammlung der Burgdorfer Schützengesellschaft

BURGDORF (st). Die zahlreich erschienenen Schützen aus allen Korporationen der Burgdorfer Schützengesellschaft von 1593 konnten sich während der Maiversammlung über die sportlichen Entwicklungen und Planungen für energetische Maßnahmen am Schützenheim informieren. Wie immer in dieser Jahresphase stand aber auch das diesjährige Schützenfest im Vordergrund der Veranstaltung.
Im Halbjahresbericht des 1. Vorsitzenden Jörg Hoppe machte dieser auf die Planung von bauliche Maßnahmen am Schützenheim aufmerksam. Besonders im Bereich der Energieeinsparung wollen die Schützen in naher Zukunft etwas bewegen. „Das Schützenheim ist unser Eigentum. Und bekanntlich muss an Häusern die eine oder andere Erneuerung vorgenommen werden“, gab Hoppe zu bedenken und deshalb sollen jetzt Verbesserungsvorschläge von einem Architekten erarbeitet werden.
In den vergangenen Monaten wurden auf dem Kleinkaliber-Schießstand bereits fleißig an den Kugelfängen gearbeitet und bis Herbst soll auch der Luftgewehrstand in Eigenarbeit komplett den Richtlinien entsprechen und abgenommen werden. Dabei waren viele helfende Hände am Werk, für deren Mitarbeit sich Hoppe besonders bedankte.
In diesem Jahr veranstaltet die Schützengesellschaft einen „Tag der offenen Tür“, der am Sonnabend, 17. Mai, von 13 bis 17 Uhr im Schützenheim stattfinden soll. Hier hofft Hoppe auf eine große Beteiligung, um die Schützen den Bürgern in der Stadt nah zu bringen.
Im Vorfeld des Schützenfestes, das in diesem Jahr vom 26. bis 29. Juni durchgeführt wird, gibt es einige Änderungen. Besonders die Kinder in Burgdorf sind davon betroffen, denn sie werden bereits vor der offiziellen Schützenfesteröffnung am Donnerstag ihren Kindernachmittag mit Leben erfüllen können. Am Schützenfestfreitag wird es keinen Kinderumzug mehr geben, da dies wegen des zeitgleich stattfindenden Königsschießen zu Terminkollisionen führte. Für die Familie Eichner, die seit Jahren das Kinderkönigsschießen und alles Drumherum managt ist dies ein Riesenschritt. „Wir müssen auch hier alte Zöpfe einmal abschneiden“, hofft Hoppe damit die richtige Entscheidung getroffen zu haben.
Silke Hartung als 1. Schießsportleiterin konnte über gute Ergebnisse der letzten Monate berichten. Wie bereits Hoppe, erwähnte sie aber auch die vakante Stelle des 2. Schießsportleiters, die in der nächsten Zeit unbedingt neu besetzt werden soll. André Bregas konnte diese Tätigkeit nicht mehr ausüben und jetzt wird ein Nachfolger gesucht. Bei den zahlreichen Wettbewerben auf die Scheiben war die Schützengesellschaft erfolgreich.
Zum Winterschützenfest wurden die Wintermajestäten Friedrich-Wilhelm Wickboldt (10,5 Teiler), Sylke Jahn (50,2) und Jenny Rode (93,4) proklamiert.
Kassenwart Cord-Christian Hansen sorgte mit seinem Halbjahresbericht nicht für erstaunte Gesichter, denn die Kasse der Schützen kann sich sehen lassen, obwohl hier gilt, mehr wäre natürlich besser. Bei den Ehrungen für langjährige Mitglieder konnte Jörg Hoppe Mit Ernst-August Ahrens, Jürgen Meyer und Jürgen Wilkens drei Mitglieder für 60 Jahre Treue zur Schützengesellschaft ehren. Seit 50 Jahren sind Jürgen Schlüter, Hans Rode und Klaus Behrens Mitglied der Gesellschaft.
In den nächsten Wochen haben die Schützen so kurz vor dem Höhepunkt des Jahres mit dem Schützenfest einige Termine abzuarbeiten. Neben dem Tag der offenen Tür am 17. Mai laden sie am Mittwoch, 21. Mai, zum traditionellen Ratsschießen ein, bevor am 10. Juni die Schießwettbewerbe zum Schützenfest beginnen.
Jörg Hoppe bedankte sich zum Ende der Versammlung bei allen ehrenamtlichen Helfern im Verein für die geleistete Arbeit und freute sich, wie alle anderen auch, auf das Schützenfest in diesem Jahr Ende Juni.