Schützen fühlten sich in Burgdorf richtig wohl

Die erfolgreichen Schützinnen und Schützen mit ihren Ehrenscheiben, die von sechs Kommunen des Altkreises Burgdorf gestiftet wurden. (Foto: Holger Staab)
 
Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann begrüßte die Delegierten und sprach den Schützen Anerkennung für ihre Arbeit aus. (Foto: Holger Staab)

400 Besucher beim Landesdelegiertentag 2010 in Burgdorf

BURGDORF (hs). Erstmals seit 20 Jahren führte der niedersächsische Sportschützenverband (NSSV) seine Delegiertenversammlung und den Landesschützentag in Burgdorf durch. Am Freitag und Sonnabend vergangener Woche waren mehr als 400 Besucher in der Stadt und neben den Versammlungen und Festakten war auch noch viel Zeit für gesellschaftliche Ereignisse. Burgdorfs Bürgermeister Alfred Baxmann und viel Prominenz waren zum Veranstaltungszentrum (VAZ) an der Sorgenser Straße gekommen. Auch der niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann ließ es sich nehmen, einige Grußworte an die Teilnehmer zu richten und zum Waffengesetz eine Stellungnahme abzugeben.
Es war ein rundherum harmonischer Landesschützentag 2010, der den Gästen aus ganz Niedersachsen auch die ehemalige Kreisstadt Burgdorf näher brachte. „Es gab lobende Worte von allen Seiten“, meinte der Präsident des ausrichtenden Kreisschützenverbandes Burgdorf Werner Bösche, „die Organisation war perfekt und alle Delegierte äußerten sich zufrieden.“
Der NSSV hatte die Delegierten nicht nur zur Versammlung eingeladen, sondern bemühte sich auch um ein ansprechendes Rahmenprogramm. So begann die Veranstaltung mit einem Empfang im Rathaus bereits am Freitag und auch der Eröffnungsabend mit dem Light Duo „The Shadow“ und Show-Einlagen brachte bereits viel Stimmung.
Der eigentliche Anlass der Zusammenkunft war aber der Festakt und die eigentliche Tagung der 54. Landesdelegiertenversammlung am Sonnabend. Der Festakt wurde von NSSV-Präsident Heinz-Helmut Fischer eröffnet, der die Organisation in Burgdorf lobte und mit Hinblick auf die Grußworte des Innenministers Schünemann von einer sehr guten Zusammenarbeit mit der Landesregierung sprach. Burgdorfs Bürgermeister Baxmann lenkte dort ein und blickte auf die traditionelle Sportförderung und Tradition des Schützenwesens. Auch die Stadt Burgdorf kann auf eine über 400-jährige Tradition seiner Schützengesellschaft von 1596 zurückblicken. „Burgdorf will ein guter Gastgeber sein. Wir feiern gern viele Feste, aber dazwischen wird gearbeitet. Deshalb wünsche ich ihnen, dass sie mit dieser Versammlung die Gemeinschaft fördern, aber auch das Sportliche im Auge behalten.“
Mit Spannung wurde die Rede von Innenminister Schünemann erwartet, der davon sprach, dass die Schützen Gemeinschaftsgefühl fördern, sich das Schützenwesen aber weiterentwickelt hat und auch für Sport und sportliche Leistungen steht. Gerade junge Leute sollten für das Schützenwesen animiert werden, um ihnen neben den neuen Medien, dem Internet und „Facebook“ andere Perspektiven zu geben. „Herzlichen Dank dafür, was sie für die Jugendlichen leisten“, meinte er auch im Hinblick auf die besondere Verantwortung gegenüber der Jugend. „Nach dem katastrophalen Fall in Winnenden ist das Waffenrecht nochmals verschärft worden. Die verdachtsunabhängigen Kontrollen sind richtig und notwendig. Wir haben im Waffenrecht die richtigen Akzente gesetzt und ich bedanke mich, dass sie es umgesetzt haben.“ Er fühlt sich in seinem Schützenwesen wohl, betonte er zudem, denn die Landesregierung will Partner sein. Im kommunalen Bereich soll das Schützenwesen gefördert werden, denn ohne Sport und Schützenwesen sei eine Kommune nichts wert.
Bei der anschließenden Delegiertenversammlung wurde viel über das Bundesleistungszentrum in Hannover-Wülfel diskutiert. Die vom Präsidium geforderte Beitragserhöhung fand keine Zustimmung und wurde abgelehnt. Sie sollte zur Abdeckung der Endfinanzierung des Leistungszentrums durchgeführt werden.
Zudem wurden mit Martina Plaumann und Hartmut Richter zwei neue Vizepräsidenten gewählt. Als neuer Landesschießsportleiter ist Reinhard Zimmer ernannt worden und Karl Kammrath wurde einstimmig zum Landesschatzmeister gewählt. Werner Bösche vom Kreisschützenverband erhielt für seine Verdienste den Halsbandorden des niedersächsischen Schützenverbandes.
Den Abschluss des Landesdelegiertentages bildete dann am Abend der Ball im VAZ. Dabei wurde auch die Siegerehrung vom Schießen um die Ehrenscheiben der Städte und Gemeinden im Altkreis Burgdorf durchgeführt. Die Sieger Madleen Wiek vom Schützenverein Gut Ziel Wettmar in der Schüler- und Jugendklasse weiblich, Dominik Münzer von der Bürgerschützengesellschaft Lehrte in der Schüler- und Jugendklasse männlich, Melanie Hasse vom Schützenverein Kleinburgwedel in der Damen- und Juniorenklasse weiblich, Jens Lindemann vom Schützenverein Kleinburgwedel in der Schützen- und Juniorenklasse männlich, Ute Engelke von der Schützengesellschaft Ahlten in der Damen-Alt und Seniorenklasse weiblich und Peter Zimmermann vom Schützenverein Ehlershausen in der Schützen-Alt und Seniorenklasse männlich waren sichtlich erfreut über die Erfolge. Die farbenfrohen Scheiben wurden von den Bürgermeistern der Kommunen Uetze, Lehrte, Burgdorf, Burgwedel, Sehnde und Isernhagen überreicht, die die Scheiben auch gestiftet hatten.
Der stimmungsvolle Abend endete erst zu später Stunde, denn die Schützen ließen es sich nicht nehmen, das Tanzbein zu den Klängen der „Shadow Boys“ zu schwingen und die harmonische Veranstaltung gebührend ausklingen zu lassen.