Schmieden für den Frieden

Jeder Friedensnagel ist ein Unikat, mit der Prägung einer Friedenstaube, versehen einer Seriennummer plus Zertifikat. (Foto: Privat)

Spendenaktion der Burgdorf St. Nikolaus Pfarrgemeinde

Burgdorf (r/bs). „Schmieden für den Frieden – Wir machen Nägel mit Köpfen“, so lautet die Spendenaktion der Burgdorf St. Nikolaus Pfarrgemeinde am Samstag, 9. April 2022 auf dem Burgdorfer Wochenmarkt zu Gunsten der Flüchtlinge des Ukraine-Krieges.
Ökumenisch unterstützt wird die Aktion auch von Superintendentin Sabine Preuschoff und Pastor Dirk Jonas. 70 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkrieges hatten Schmiedemeister Alfred Bullermann, Tom Carstens und Heinz Hoenig zu einer weltweiten Aktion „Schmieden für Frieden“ aufgerufen!
Falk Laxander aus Sievershausen, der die Aktion in Burgdorf zusammen mit Gemeindereferent Stefan Horn vorbereitet, gehört mit zu den weltweiten „Friedensschmieden“. Die Idee für die Aktion „Schmieden für den Frieden“ entstand 2014, als der bewaffnete Konflikt in Donezk und Luhansk entstand und befreundete Schmiede von ihrem zerstörten Land berichteten.
Mit der Überzeugung, dass etwas für den Weltfrieden getan werden muss, formen seither Schmiede auf allen Kontinenten bei verschiedenen Aktionen Friedensnägel. Jeder Friedensnagel ist ein Unikat, mit der Prägung einer Friedenstaube, versehen einer Seriennummer plus Zertifikat. Nägel symbolisieren Zusammenhalt – zwischen Schmieden und zwischen allen Menschen.
Jeder Schmied, der sich der Initiative von Alfred Bullermann anschließt, unterstützt durch den Verkauf seiner selbst geschmiedeten und nummerierten Friedensnägel hilfsbedürftige Menschen oder gemeinnützige Gesellschaften. Die Aktion am Samstag vor Palmsonntag steht am Beginn der Heiligen Woche. Die Nägel, die geschmiedet werden sollen auch an die Wunden am Kreuz erinnern, die in diesem Jahr als Krieg in Europa spürbar sind.