Schlechte Quote bei Alkoholtestkäufe in Burgdorf

40 Prozent „Verkäuferversagen“ im Einzelhandel

BURGDORF (r/jk). Kein zufriedenstellendes Ergebnis bei neuerlichen Alkoholtestkäufen im Rahmen der Sicherheitspartnerschaft hat die Stadtjugendpflege Burgdorf zusammen mit der Polizeiinspektion Burgdorf Ende Mai bei Testkäufen im Burgdorfer Stadtgebiet und den Ortsteilen verzeichnet. Die 16-jährige Testkäuferin aus Ronnenberg hatte versucht, in 12 Geschäften Spirituosen zu erwerben.
In fünf Geschäften ist ihr der Kauf mehr oder weniger leicht gelungen. Das ergibt eine Rate von gut 40 Prozent „Verkäuferversagen“, mit der die Durchführenden Wilhelm Hustedt und Bernd Witte nicht zufrieden sind. Nach Auffassung des Polizisten und des Jugendpflegers muss diese Rate unter 20 Prozent fallen. Dies wird wohl nur über weitere Testkäufe und einen erhöhten Druck, auch auf die Filialleitungen, zu erreichen sein, ist die Auffassung.