Scena verschiebt Konzert-Saison

Das Frühlingskonzert der Barockmusikreihe "Vier Jahreszeiten" mit Jadran Duncumb und André Lislevand soll im April 2021 nachgeholt werden. Wegen der Corona-Epidemie verschiebt sich die Saison um ein ganzes Jahr. (Foto: r)

Barockreihe "Vier Jahreszeiten" startet voraussichtlich im April 2021, die Schlosskonzerte im September 2021

Burgdorf (fh). Eigentlich hätte die neue Saison der Barockmusik-Reihe „Vier Jahreszeiten“ im April mit dem Frühlingskonzert beginnen sollen. Doch wegen der Corona-Epidemie musste der Kulturverein Scena die Veranstaltung absagen. Jetzt haben die Verantwortlichen um den Vorsitzenden Matthias Schorr entschieden, dass trotz der Lockerungen auch die nächsten Konzerte nicht stattfinden sollen, sondern der ganze Zyklus um ein Jahr verschoben wird. Der Auftakt ist nun für den April 2021 geplant. Genauso wollen sie auch bei den Schlosskonzerten vorgehen: Statt im September dieses Jahres soll der neue Turnus erst im September 2021 starten.
Das solle für Ehrenamtliche, Künstler und Zuschauer Planungssicherheit schaffen. „Man kann nicht voraussehen, wann sich die Situation entspannt, weil es beispielsweise einen Impfstoff gibt. Damit für die nächsten Monate alle wissen, woran sie sind, haben wir jetzt schweren Herzens diese Entscheidung getroffen“, so Schorr. Dabei habe auch eine Rolle gespielt, dass ein Großteil der Zuschauer zur Risikogruppe gehöre. „Deshalb müssen wir besonders vorsichtig sein“, betont er.
Die Überlegung, die Konzerte vom Ratssaal ins Stadthaus zu verlegen, habe der Verein verworfen. „Das hätte für uns einige Tücken gehabt. Wir hätten beispielsweise den Flügel dorthin transportieren müssen“, schildert der Scena-Vorsitzende. Zudem komme es bei den Veranstaltungen des Kulturvereins auch auf die Nähe zu den Musikern und im Publikum an. „Das macht die Atmosphäre bei uns aus. Es sind nicht einfach nur Konzerte, sondern gesellschaftliche Ereignisse“, hebt er hervor. Doch genau das sei im Moment nicht denkbar.
Sowohl die Abos als auch die wenigen bereits verkauften Einzelkarten für die „Vier Jahreszeiten“-Konzerte behalten ihre Gültigkeit für das nächste Jahr. Das gleiche gilt auch für die beiden Schlosskonzerte der Saison 2019/20, die im April und Mai ausfallen mussten. Sobald das gefahrlos möglich sei, sollen sie nachgeholt werden und können dann mit den bestehenden Abos besucht werden. „Ich hoffe, dass wir das im ersten Halbjahr 2021 hinbekommen“, so der Scena-Vorsitzende.
Für die neue Saison ab September mit insgesamt sieben Schlosskonzerten waren hingegen noch keine Abos abgeschlossen. „Wir hatten das Programm bereits komplett zusammengestellt und die Künstler schon engagiert, hatten aber noch nicht mit der Werbung begonnen“, sagt Schorr. Geplant sind unter anderem ein Klavierabend mit Haiou Zhang, ein Violinabend mit Ulf Schneider sowie Auftritte eines Klaviertrios mit Andrej Bielow und Adrian Brendel, des Rolston-Streichquartetts, des Bartholdy-Quintetts, des Carion-Bläserquintetts - und zur Feier des 250. Burgdorfer Schlosskonzertes ist das Tschechische Nonett eingeladen.
Wer den Kulturverein Scena untersützen möchte, könne für die verschobene Saison ab September 2021 schon jetzt Abos kaufen. „Das würde uns selbst etwas Planungssicherheit geben“, begründet der Vorsitzende. Außerdem stehe der Verein in engem Kontakt mit den Künstlern und wissen um deren prekäre Situation. „Als Unterstützung möchten ihnen deshalb bereits jetzt die Hälfte ihrer Gage überweisen“, sagt er.
Weitere Infos gibt es auf der Internetseite www.scena-burg­dorf.de sowie unter Telefon (05147) 720937 und per E-Mail an info@scena-burg­ dorf.de.

Kunst in der Kapelle


Während Scena die Konzerte für dieses Jahr absagt, können die Kunstausstellungen des Vereins in der Magdalenenkapelle auf dem alten Friedhof unter der Hochbrücke stattfinden. Damit sich die Besucher nicht zu nahe kommen, hat Scena in der Kapelle eine Einbahnstraßenregelung mit entsprechenden Markierungen und Absperrungen eingerichtet. Bis zum 12. Juli sind dort unter dem Titel "Kosmische Welten" Bilder und Skulpturen von Ralf Woick zu sehen. Ab dem 21. August folgen dann Objekte von Gisela Gührs und für den Herbst ist noch eine weitere Ausstellung geplant. Die Ausstellungen können jeweils samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr besichtigt werden.