Rückblick auf zehn Jahre Gemeinwesenarbeit in der Südstadt

Matthias Paul, Almuth Gellermann und Doris Lehrke-Ringelmann (v.li.) hielten einen kurzen Rückblick auf zehn Jahre erfolgreiche Gemeinwesenarbeit der Pauluskirche in der Burgdorfer Südstadt. (Foto: Georg Bosse)

Im Paulus-Familienzentrum wurde gestern gefeiert und ein gemütliches Café eröffnet

BURGDORF (gb). Die Burgdorfer St. Paulus-Kirchengemeinde ist die Kirche der Südstadt. Und die Südstadt ist ein Stadtteil mit besonderen Herausforderungen. Deshalb wurde vor zehn Jahren die Paulus-Gemeinwesenarbeit ins Leben gerufen. Damals starteten der Kirchenvorstand und die verstorbene Gertrud Mrowka ein diakonisches Projekt, dessen erfolgreiche Anstrengungen gestern von Bürgermeister Alfred Baxmann und Superintendent Dr. Ralph Charbonnier gewürdigt wurden.
2001 machte sich Paulus mit einem Kindermittagstisch und einer Hausaufgabenbetreuung für Grundschüler der kooperierenden Gudrun Pausewang-Grundschule, mit Deutschkursen für Frauen sowie dem „Anschieben“ der Burgdorfer Tafel auf den Weg zu einem Begegnungszentrum in der Südstadt. „Besonders hervorzuheben ist die tolle Zusammenarbeit mit Almuth Gellermann (Ortsbürgermeisterin Wassel) von den Berufsbildenden Schulen Burgdorf (BBS). Hier kochen die Schülerinnen und Schüler des Fachbereichs „Hauswirtschaft“ immer dienstags und donnerstags für die Kinder des Paulus-Mittagstisches“, erklärt der Vorsitzende des Kirchenvorstandes und Paulus-Pastor, Matthias Paul.
Vor vier Jahren entschloss man sich bei Paulus den bestehenden Spielkreis zu einem „richtigen“ Krippen- und Kita-Angebot auszubauen und dabei die ganze Familie in den Betreuungsblick zu nehmen, um sich weiter zu einem Familienzentrum zu entwickeln. Und weil zu einem wachsenden Familienzentrum auch ein gemütlicher kommunikativer Bereich gehört, konnte gestern obendrein ein Café eröffnet werden, dessen Einrichtung unter anderem mit Fördergeldern aus der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung finanziert wurde. „Darüber hinaus richtet sich unser jüngstes Angebot an etwas ältere Südstädterinnen und Südstädter. Seit Anfang des Jahres haben wir nämlich Computerkurse für ehrenamtliche Seniorinnen und Senioren“, so Doris Lehrke-Ringelmann vom Paulus-Familienzentrum.