Romantisches Kammerkonzert bei Kerzenschein

Das Kammerkonzert bei Kerzenschein in der Burgdorfer St. Pankratiuskirche mit Werken französischer und deutscher Romantik wurde den Zuhörern von Tina Röber-Burzeya, Ute Schulze und Claudia Erdmann (v.li.) dargeboten. (Foto: Georg Bosse)

Werke französischer und deutscher Romantik in St. Pankratius

BURGDORF (gb). Für musikaffine Romantiker kann ein Konzert bei Kerzenschein kaum romantischer sein. Zu solch einem Musikereignis hatte sich am vergangenen Samstagabend entsprechend zahlreiches Publikum in der Burgdorfer St. Pankratiuskirche eingefunden, um Werken der französischen und deutschen Romantik zu lauschen. Der wohlklingende Augen- und Ohrenschmaus wurde von Claudia Erdmann (Alt) und Ute Schulze (Sopran) sowie von Kantorin Tina Röber-Burzeya (Orgel/Klavier) dargeboten.
Dieses romantische Konzert war unter anderem auch eine Begegnung mit Cécile Chaminade (1857-1944) und ihrer nur mäßig bekannten Messe („Messe pour deux voix égales“, op. 167) für Alt, Sopran und Orgel. Die Werke der Pianistin und Komponistin, die am Fuße des Montmatre in Paris geboren wurde, waren in der Vergangenheit zu Unrecht in Vergessenheit geraten.
Den Auftakt machte Tina Röber-Burzeya an der Kirchenorgel mit dem Präludium in d-moll von Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847), gefolgt vom seinem „Sonntagsmorgen“ nach einem Gedicht von Ludwig Uhland (1787-1862) aus dem Zyklus „Drei zweistimmige Lieder, op.77“.