Rennenten stellten einen Streckenrekord auf

Massen von Rennbeteiligten und Schaulustigen säumten das Aueufer in Richtung Pferdemarkt-Platz. (Foto: Georg Bosse)

„Tierischer“ Samstag beim Entenrennen und Pferdemarkt

BURGDORF (gb). „Tierisch“ heiß und erlebnisreich ging es am vergangenen Samstag auf und um den 189. Burgdorfer Pferde- und Hobbytiermarkt herum zu. Tausende Besucher aus nah und fern strömten auf den Veranstaltungsplatz am „Kleinen Brückendamm“, um sich von und mit dem vom Verkehrs- und Verschönerungsverein (VVV) zusammengestellten Familienprogramm unterhalten zu lassen. An den Ständen der Burgdorfer Jägerschaft und des Burgdorfer Pferdelandes herrschte großer Andrang. Darüber hinaus bekamen die zahlreichen Zuschauer eine veritable Stuten- und Fohlenschau auf dem recht weiträumigen Vorführareal zu sehen.
Und nicht wenige Besucher nahmen ihre Visite zum Anlass, gegen eine geringe Spendengebühr, knallgelbe Plastikentchen temporär zu adoptieren, um sie dann am 3. Burgdorfer Entenrennen mitschwimmen zu lassen. Wie in den zwei Jahren zuvor waren E-CENTER Cramer (Uetzer Straße & Weserstraße) sowie der MARKTSPIEGEL-Verlag die verantwortlichen Arrangeure dieses spritzigen Rennspaßes auf der nahen Aue.
Während sich die Massen über den Marktplatz schoben und ihr Vergnügen am Kinderfest mit Bastel-, Mal- und Spielaktionen im kunterbunten Zirkuszelt der Stadtsparkasse Burgdorf hatten, oder sich von Norbert Schluhmbohm (Celle) mittels anschaulicher Exponate in „Eine Kinderwelt in den 1950er Jahren“ entführen ließen, animierte NDR-Moderator Heiner Stelter (Ehlershausen) die Vorüberschlendernden am „Enten- und Gewinn-Infostand“ zum kurzzeitigen Erwerb der Rennerpel. Denn immerhin gab es ja insgesamt 201 Preise zu erpaddeln. Punkt 11.30 Uhr nahm dann das 3. Burgdorfer Entenrennen seine nasse Fahrt auf. Lebensmittelkaufmann Jürgen Cramer gab seinen E-Center-Mitarbeitern an der hölzernen Fußgängerbrücke „Mühlenstraße“ die Order, die rund 2.000 Tierchen aus ihrer Aluminiumbox in die Aue plumpsen zu lassen.
Anschließend begann entlang des Aueufers die große Wanderung einer Vielzahl von beteiligten Rennentenbesitzern, die natürlich hofften, dass gerade ihre Teilnahmenummer als erste ins Ziel hinter dem Wehr unweit der Straßenbrücke „Kleiner Brückendamm“ gespült wird. Da die Aue wegen der starken Regenfälle in den zurückliegenden Wochen mehr Wasser als eigentlich üblich führt, war bald abzusehen, dass dieses Rennen mit einem Streckenrekord in die Annalen eingehen würde. Und tatsächlich war das Plastikentchen mit der Nummer „1553“ nur etwas weniger als 20 Minuten auf der Reise und bescherte Stina Jedermann aus Hämelerwald den Hauptgewinn - ein Panasonic Plasma TV-Gerät im Wert von 650 Euro, das sie auch gleich freudestrahlend in Empfang nahm.
Ferner hatte das „Wahlkampffieber“ in Burgdorf die Fantasie von Jürgen Cramer und MARKTSPIEGEL-Geschäftsführer Klaus Hoffmann beflügelt. Zusätzlich wurden vier „96“-Enten für ein nicht ganz so ernst gemeintes „Bürgermeister-Rennen“ (außer Konkurrenz) an- bzw. ausgesetzt. Die Plastikvögel in den traditionellen „96“-Vereinsfarben Grün/Schwarz/Weiß repräsentierten den amtierenden Bürgermeister Alfred Baxmann (SPD) sowie seine Herausforderer Mirco Zschoch (CDU), Michael Fleischmann und Frank-Michael Voigt (parteilos). Während sich der CDU-Erpel in den „Untiefen“ der Aue irgendwie verhedderte und nicht einmal das Ziel erreichte, hatte am Ende die „unparteiische“ Ente von Frank-Michael Voigt den „Schnabel vorn“.