Reitturnier der Superlative: 1500 Pferde und 3000 Zuschauer

Scheinbar mühelos überwanden Reiter und Ross die hohen Hindernisse im S-Springen. (Foto: Sina Balkau)

Ein ganzes Wochenende für Ross und Reiter in Schillerslage

SCHILLERSLAGE (sib). Weder der Grand Prix noch das Fußballspiel Deutschland gegen Ungarn standen am vergangenen Wochenende im Mittelpunkt des Interesses der Schillerslager – es war der Reitsport, der das ganze Dorf in Aufregung versetzte: Die Reitgemeinschaft Schillerslage veranstaltete ihr großes Reit- und Springturnier, das alle zwei Jahre auf dem Hof Klußmann stattfindet. 1500 Pferde gingen insgesamt rund 3000 Mal an den Start, angefeuert und umjubelt von über 3000 Zuschauern aus der ganzen Region.
„Wir wollen ein ländliches Turnier machen, an dem die Mitglieder unseres Vereins teilnehmen können“, erklärte der Vereinsvorsitzende Barthold Plaß. Auf vier Plätzen wurden Wettbewerbe in allen Schwierigkeitsstufen ausgerichtet, sodass sowohl Reiter mit wenig Erfahrung als auch alte Hasen im Turnierreiten auf ihre Kosten kamen. Die Spannbreite reichte von der Führzügelklasse für die Kleinsten bis hin zum S-Springen, der schwersten Disziplin in einem Springturnier.
Letzteres stellte zusammen mit der S-Dressur den Höhepunkt des Wochenendes dar: Am Sonntagnachmittag kämpften die Reiter um den „Großen Preis von Schillerslage“. Staunend sah das Publikum zu, wie Pferd und Reiter scheinbar mühelos über die hohen Hindernisse flogen und fieberten beim Stechen mit. Über den Sieg durften sich schließlich Dieter Smitz und sein Pferd Bubi-Louis freuen. Den zweiten Platz belegte Dirk-Thomas Liehr auf Larissa, Dritter wurde Joachim Heidenteich auf Askira.
Die Dressurprüfung war mit weniger Nervenkitzel verbunden, aber ebenso spannend. Elegant und schwungvoll trabten die edlen Tiere durch das Dressurviereck. In den Küren bildeten Ross und Reiter eine Einheit, zeigten Piaffen und andere Lektionen hoher Reitkunst – ein echter Augenschmaus für die Zuschauer. Gold gab es in der ersten Abteilung für Michaele Kronenberger auf Gundell, Silber für Andrea Bethge auf Waikato und Bronze für Sissy-Nadine Braband auf Konsequent. In der zweiten Abteilung belegte Mattias Klatt auf Dumbledore Platz eins, Zweite wurde Alexandra Stübig auf Donna Gracia und Dritte Julia Werner auf Grisu.
Neben den reiterlichen Darbietungen wurde den Besuchern noch vieles mehr geboten: Eine Marktstraße mit Ständen, die kulinarische Köstlichkeiten und Reitzubehör offerierten, ein Infomobil der Jägerschaft Burgdorf, eine Kaffeetafel mit leckerem selbst gebackenem Kuchen und ein Festzelt, in dem Hans-Jürgen Engelbrecht vom Veranstaltungszentrum Burgdorf die Gäste mit herzhaften Leckereien verwöhnte.
Das Veranstaltungsteam war sehr zufrieden mit ihrem Turnierwochenende, auch wenn der Regen am Sonntag ein wenig dazwischengefunkt hat. „Es hat alles sehr gut geklappt und die Stimmung war super“, freute sich Barthold Plaß. Dafür sei vor allem den über 100 ehrenamtlichen Helfern aus dem Verein und dem Ort sowie den zahlreichen Sponsoren zu danken. „Alle haben mit angepackt, das macht das besondere Flair unseres Reitturniers aus“, so Plaß.