Realschule Lehrte stellt sich vor

Den Viertklässlern wurden viele Mitmach-Aktionen geboten.
 
Die Schulband zeigte in einem kleinen Konzert, dass die Realschule Lehrte auch musikalisch gut aufgestellt ist.

Viertklässler bekamen Einblick in den Schulalltag beim Tag der offenen Tür

VON DANA NOLL

LEHRTE. Basteln, experimentieren, musizieren – die Lehrter Realschüler gaben sich alle Mühe, ihre zukünftigen Mitschüler zu begeistern. Die Viertklässler konnten am 19. Februar 2019 beim Tag der offenen Tür an der Realschule Lehrte, mal in den Alltag an einer weiterführenden Schule hineinschnuppern.
Das Schule hier mehr ist, als nur reine Wissensvermittlung, bewies das umfangreiche Mitmach-Programm. Wer bei den vielen Räumen, Etagen und Projekten den Überblick verlor, wurde von den Scouts der Schülervertretung an die Hand genommen, die Führungen durch das Schulgebäude anboten.
So gab es verblüffende Experimente mit Gummibärchen oder Rotkohl, Kreativkunst mit „Linoldruck“ oder eine Schulrallye. In der Cafeteria lockte selbstgebackener Kuchen sowie frischer Kaffee und der Französischkurs bot süße Crêpes.
Die „buddys“ präsentierten sich mit einem Infostand und gaben einen Einblick in das Projekt „Internationales Kochstudio“. Hierbei handelt es sich um eine AG, bei der es darum geht, „soziale Kompetenzen zu fördern und sich für Mitschüler und die Gemeinschaft einzubringen“, erklärten die Schüler.
„Bei uns gibt es keinen Frontalunterricht, dennoch geben wir unseren Schülern Strukturen und Orientierungspunkte, die einige von ihnen durchaus brauchen“, erklärt Schulleiter Markus Böhm.
Mit derzeit 560 Mädchen und Jungen ist die Realschule „gut aufgestellt“. Auch nach den Einschulungen der jetzigen Viertklässler schätzt die Schule, wieder drei Klassen darstellen zu können. „Trotz der IGS gibt es kein Zweifel daran, dass die Realschule eine gute Schulform ist und bleibt“, so Böhm, „Als offene Ganztagesschule bieten wir zudem eine große Flexibilität, das wissen Schüler aber auch die Eltern zu schätzen.“
Dass die Realschule auch musikalisch und sportlich gut aufgestellt ist, zeigten die Auftritte der Schülerband und des Chores sowie die Aktionen in der Sporthalle.
In den oberen Etagen bekamen die angehenden Fünftklässler einen Einblick in den Profilunterricht. Neben Gesundheit und Soziales sowie Hauswirtschaft können die Schüler ihren Schwerpunkt auch im Profil Technik oder Fremdsprachen legen.
„Wir sind vor allem nicht nur gut aufgestellt, sondern auch breit aufgestellt“, erklärt Markus Böhm. Denn neben den zwei vom Gesetzgeber geforderten Angeboten im Profilunterricht gibt es an der Realschule noch zwei weitere Angebote. „So können die Schüler auswählen, das ist nicht selbstverständlich“, erklärt der Schulleiter.
Besonderen Fokus legt die Schule zudem auf die Berufsorientierung. Neben beispielsweise dem Zukunftstag, den Ausbildungsmessen, zwei Berufspraktika oder auch einem Bewerbungscoaching, gibt es vielfältige Kooperationen darunter u.a. mit dem Klinikum der Region Hannover.
Mit dem Kompetenzfeststellungsverfahren im 8. Jahrgang, werden Stärken und Schwächen herausgearbeitet und eine Art „Kompetenzprofil“ von den Schülern erstellt. Das soll helfen, „Ausbildungsabbrecher zu minimieren“, erklärt Böhm. „Bei uns werden die Schüler fit gemacht für die Berufswelt, zumindest in dem Rahmen, was eine Schule leisten kann“, fügt er hinzu.
Am 4.März 2019, um 18.30 Uhr findet in der Realschule ein Infoabend statt, bei dem auch ehemalige Schüler zu Gast sind, die über ihre Erfahrungen, den Schulalltag und ihren Berufseinstieg berichten werden.