Ratsschießen eröffnet die Schützenfestzeit

Die Gewinner der Rats- und Schützenscheibe, André Bregas und Karl-Ludwig Schrader mit Schießsportleiter Urs-Uwe Simanowsky, Schützenchef Karsten Siekmann und Bürgermeister Alfred Baxmann. (Foto: Holger Staab)
 
Auch der 87-jährige Ehrenratsherr Günther Neben legte mit Unterstützung von Sylvi Bregas von den Auerosen auf die Rats- und Schützenscheibe an. (Foto: Holger Staab)

Karl-Ludwig Schrader überraschte mit dem Gewinn der Schützenscheibe

BURGDORF (hs). Das Schützenfest in Burgdorf beginnt erst am 23. Juni, also in gut zwei Wochen. Der schon traditionelle Beginn der Schützenfestzeit mit dem Ratsschießen hat aber schon am vergangenen Mittwoch Schützen, Ratsherren und die Verwaltung der Stadt Burgdorf zusammengeführt. Dabei geht es um zwei begehrte, hölzerne Scheiben, die im Wettkampf mit dem Kleinkalibergewehr ausgeschossen werden.
Mit dem Ratsschießen, das in diesem Jahr seine 45. Wiederholung erlebte, beginnen auch die Wettbewerbe für jeden Burgdorfer Bürger um die Preise und Königswürden zum Schützenfest. Die Vorfreude auf das Fest war nicht nur den Schützen anzusehen. In diesem Jahr waren 16 Ratsherren und Verwaltungsangestellte erschienen. So wurde nicht nur über das bevorstehende Volksfest und über die Schießergebnisse, sondern auch eifrig über Politik diskutiert.
Darauf wollte der 1.Vorsitzende der Burgdorfer Schützengesellschaft von 1593, Karsten Siekmann, allerdings nicht weiter eingehen, denn beim Ratsschießen steht der sportliche Wettkampf im Vordergrund. Die Geselligkeit kommt dabei allerdings nicht zu kurz, denn bei dem ein oder anderen Kaltgetränk nach vollendeter Arbeit kamen sich Schützen und Politiker zusehends näher. Das meinte auch Bürgermeister Alfred Baxmann: „Miteinander reden, ein Bierchen trinken und langsam in Stimmung kommen, damit wir vier Tage Schützenfest überstehen. Wir wollen das Schützenwesen in Burgdorf, das eine lange Tradition hat, pflegen, es soll lebendig bleiben. Die Burgdorfer Schützengesellschaft ist auf einem guten Weg, ein attraktives Angebot für Mitglieder und neue Schützen zu schaffen und deshalb sind die Schützen ein wichtiger Bestandteil des Burgdorfer Gesellschaftslebens.“ Dem konnte sich Schützenchef Karsten Siekmann nur anschließen und einen der Kulturhöhepunkte des Jahres schmackhaft machen: „Wir haben im Interesse der Bürger diverse Veränderungen zum Schützenfest vorgenommen und auch für mich beginnt heute die heiße Phase, ja eigentlich jetzt das Schützenfest.“
Im Schießstand herrschte Disziplin, wie sich das gehörte, aber im Gastraum des Schützenheims wurde schon die ein oder andere spitze Bemerkung gemacht. Nicht nur zum zahlreichen Erscheinen der gewählten und zur Wahl stehenden Politiker, sondern auch über die verschiedenen Ansichten bei der Stadtplanung oder dem akuten Finanzloch im Stadtsäckl. Wie in jedem Jahr vertrieben sich Günther Neben, Hartmut Unverzagt, Jörg Neitzel und in diesem Jahr Rolf Hoppe mit einer Skatrunde die Wartezeit bis zur Siegerehrung. Die Ergebnisse wurden aber leider nicht veröffentlicht. Dafür aber die Ergebnisse des Schießens auf die beiden ausgelobten Scheiben. Dabei ist die Ratsscheibe die Begehrtere von beiden und wie der Name schon sagt, vom Rat der Stadt gestiftet. Das wollten die Schützen nicht auf sich sitzen lassen und stifteten ihrerseits die Schützenscheibe, die zunächst nur als Metallscheibe jedes Jahr den Besitzer wechselte, seit einigen Jahren aber auch eine Holzumrandung von 62 Zentimetern Durchmesser hat.
Der Schütze André Bregas sicherte sich mit einem 113,5-Teilerschuss die Ratsscheibe und konnte damit Jörg Hoppe (263,4-Teiler) auf den zweiten Platz verdrängen. Als Dritter, nur aufgrund des schlechteren zweiten Schusses, konnte sich Ute Brunke (ebenfalls 263,4-Teiler) in die Siegerliste eintragen. Beim Kampf um die Schützenscheibe setzte sich mit Karl-Ludwig Schrader ein Ratsherr auf den 1. Platz und nahm die Scheibe aus den Händen von Alfred Baxmann entgegen. Er konnte mit einem 100,6-Teilerschuss den Erfolg für sich verbuchen. Als Zweiter konnte sich Michael Reh (259,4 Teiler) platzieren. Noch auf dem Treppchen landete Cord-Christian Hansen (351,8 Teiler).
„Eine Scheibe geht ins Rathaus und eine bleibt im Schützenheim, was wollen wir bei diesem fairen Wettkampf mehr“, meinte Karsten Siekmann zu den Ergebnissen.
So ist die Schützenfestzeit nun in vollem Gang, die Schießwettbewerbe auf viele Scheiben gehen bereits am Sonntag, 19. Juni zu Ende. Danach stehen bereits der Volkskönig, die Damenkönigin, der Jugend- und auch der Kinderkönig fest. Nur die Hauptkönige Auflage und Freihand werden erst am Schützenfestfreitag ermittelt. Wer bis zum Ende der Wettbewerbe noch auf Glücksscheibe, Heimatscheibe oder auf die Volkskönigsscheibe anlegen möchte, der sollte sich zu den Schießzeiten in das Schützenheim begeben. Das Ratsschießen zumindest hat wieder einmal gezeigt, das die Burgdorfer Schützen in der Auestadt viel bewegen und mit dem Volksfest in ein paar Tagen hoffentlich wieder ins Schwarze treffen.