Rat tagt wieder

Politische Gremien nehmen ihren regulären Betrieb auf

BURGDORF (r/fh). Nach einer rund fünfwöchigen Pause wegen des Coronavirus nehmen die politischen Gremien der Stadt Burgdorf ihre reguläre Arbeit wieder auf. Am Montag, 20. April, ab 17 Uhr, kommt der Wirtschafts- und Verkehrsausschuss zusammen. Am Dienstag, 21. April, folgt der nicht-öffentlich tagende Verwaltungsausschuss und ab 18 Uhr der öffentlich tagende Rat. Damit die Politiker mehr Abstand voneinander halten können, werden alle drei Sitzungen im Stadthaus, Sorgenser Straße 31, abgehalten.
An der Ratssitzung dürfen nur 24 Politiker und zehn Zuschauer teilnehmen, mit jeweils zwei Metern Abstand zwischen den Sitzplätzen. Die Anwesenden werden erst unmittelbar vor Beginn kontrolliert eingelassen und müssen sich vor dem Betreten die Hände desinfzieren; Desinfektionsmittel dafür wird bereitgestellt.
Sollte sich nach der Sitzung herausstellen, dass ein Teilnehmer infiziert war oder ist, so führt dies dazu, dass alle weiteren anwesenden Personen in Quarantäne gesetzt werden – selbst wenn die Abstands- und Hygienevorschriften eingehalten wurden.
Der Wirtschafts- und Verkehrsausschuss wird unter anderem über die Zukunft des Trimm-dich-Pfads beraten. Außerdem geht es um die Schulwegsicherheit in Hülptingsen. Im Rat diskutieren die Politiker über die Stundung der Gewerbesteuer aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus. Darüber hinaus gilt es festzulegen, wie viele Mitglieder der Rat in der nächsten Wahlperiode haben soll.
In einer Kommune mit 30.001 bis 40.000 Einwohnern beträgt die Zahl der Mandatsträger 38. Per Ratsbeschluss könnte die Zahl aber um zwei, vier oder sechs verringert werden. So würde die Stadt Geld für Aufwandsentschädigungen sparen. Nachdem die Burgdorfer Kommunalpolitiker für zwei Wahlperioden davon Gebrauch gemacht hatten, war zuletzt keine Verringerung beschlossen worden.