Radfahrgalerie Burgdorf zeigt „Mobile Kinderwelten“

„Mobile Kinderwelten“ zeigen die Burgdorfer Radfahrgalerie, der VVV und die Stadt Burgdorf ab dem 3. September in der KulturWerkStadt. (Foto: VVV)

„Was Kinder schon immer bewegt hat“ – bis zum 16. Oktober:

BURGDORF (r/jk). „Mobile Kinderwelten“ heißt die neue Ausstellung der Burgdorfer Radfahrgalerie, die der VVV und die Stadt Burgdorf vom 3. September bis 16. Oktober in der KulturWerkStadt (Poststraße 2) präsentieren.
Die fahrradgeschichtliche Schau steht unter dem Motto „Was Kinder schon immer bewegt hat – Kinderfahrzeuge zum Bestaunen und Ausprobieren von 1868 bis heute“ und widmet sich mit original erhaltenen, seltenen Kinderfährrädern aus dieser Zeit einem nur gelegentlich ins Blickfeld geratenem Segment der Fahrradgeschichte. Die Qualität der Exponate ist hervorragend und spiegelt besonders bei den früheren Fahrzeugen deren Wert und spezifische Käuferschicht wieder.
Kinderfahrräder waren bis in die 20er Jahre des vergangenen Jahrhunderts dem Adel und Großbürgertum vorbehalten und nur selten vor dem Haus einer Arbeiterfamilie zu finden. Zu sehen sind in der Ausstellung muskelbetriebene Kinderfahrräder aller Epochen, angefangen vom Tretkurbel- und Hochrad, vollgummi- und luftbereifte Zwei- und Dreiräder, ergänzt durch zeitgenössisches Zubehör und Anbauteile.
Die KulturWerkStadt ist zu folgenden Öffnungszeiten für die Besucher zugänglich: sonnabends und sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr. Sonderführungen sind nach Absprache mit VVV-Geschäftsführer Gerhard Bleich (Tel. 05136 – 1862) jederzeit möglich.