Pflegestützpunkt nimmt am 1. November seine Arbeit auf

Erwin Jordan sowie Tanja Krug, Alfred Baxmann und Michael Mehl (v. li.) kamen zu einem ersten Informations- und Arbeitstreffen zum Konzept „Pflegestützpunkte“ mit Vertretern sozialer und pflegender Vereine, Verbände und Dienstleistungseinrichtungen im Burgdorfer Schloss zusammen. (Foto: Georg Bosse)

Professionelle Beratung soll mit haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern sichergestellt werden

BURGDORF/ALTKREIS (gb). Für Menschen mit Pflegebedarf sowie für pflegende Angehörige bietet sich ab dem 1. November der neue Pflegestützpunkt „Burgdorfer Land“ für kostenlose und unabhängige Beratungen an. Dafür stehen hilfe- und ratsuchenden Menschen aus Burgdorf und Umgebung sowie aus Isernhagen und Langenhagen die Räume 6 bis 8 im zentral gelegenen Burgdorfer Rathaus I an der Marktstraße 55 zur Verfügung.
„Wir sind froh darüber, dass wir für den Altkreis Burgdorf den Pflegestützpunkt erhalten haben, obwohl ein weiter dezentralisiertes System sinnhafter gewesen wäre“, sagte Burgdorfs Bürgermeister Alfred Baxmann auf einem ersten Informations- und Arbeitstreffen vor rund 70 Vertreterinnen und Vertretern von Pflegediensten, Seniorenheimen und -vertretungen, Selbsthilfegruppen und Wohlfahrtsverbänden im Burgdorfer Schloss. Man wolle beim „Burgdorfer Land“ mit haupt- und ehrenamtlichen Kräften die Professionalität der Beratungs- und Unterstützungsarbeit sicherstellen, um pflegebedürftigen Menschen und deren Angehörigen ein selbstbestimmtes Leben zuteil werden zu lassen, so Baxmann weiter.
Neben dem „Burgdorfer Land“ gebe es noch die Pflegestützpunkte „Hannover Umland“ in der Hildesheimer Straße 20 und „Calenberger Land“, wobei die Wahl des Ortes den Betroffenen überlassen bliebe, erklärte der Sozialdezernent der Region Hannover, Erwin Jordan. „Die Anlaufstelle „Burgdorfer Land“ ist als Dach für Aktivitäten mit den lokalen Versorgungs- und Beratungsangeboten sowie den Sozial- und Verwaltungsdiensten der Kommunen im Osten und Norden definiert“, legte Jordan dar.
Die Federführung beim Konzept der neuen Pflegestützpunkte liegt in den Händen von Tanja Krug, Stützpunkt-Koordinatorin der Region Hannover. „Unser Ziel ist es, alle Versorgungsangebote zu koordinieren, die Lebenskontinuität der Betroffenen zu gewährleisten sowie die vorhandenen Ressourcen gut zu vernetzen“, erläuterte Krug. Anschließend kam es mit Tanja Krug und dem Leiter des Regions-Teams „Hilfe zur Pflege“, Michael Mehl, zu einem regen Informationsaustausch mit den anwesenden Gästen.
Die Anlaufstelle „Burgdorfer Land“ ist ab dem 1. November telefonisch unter den Rufnummern (0511) 700 201-16 und 700 201-17 zu erreichen. Email: Pflegestützpunkt.BurgdorferLand@region-hannover.de.
Die Beratungszeiten sind dann: Montag und Dienstag von 8.30 bis 15.30 Uhr, Mittwoch von 7.00 bis 12.30 Uhr, Donnerstag von 9.00 bis 12.00 Uhr und 15.00 bis 18.00 sowie Freitag von 8.00 bis 12.30 Uhr.