„Peter und der Wolf“ wurden zum Leben erweckt

Clemens Kröger, Martin von Hopffgarten und Martin Sieveking (v.li.) spielten und erzählten das musikalische Märchen „Peter und der Wolf“ von Sergej Prokowfjew bei Paulus in Burgdorf. (Foto: Georg Bosse)

„Duo Sarasate“ und Erzähler Martin Sieveking führten Märchen auf

BURGDORF (gb). Einem besonderen Nachmittag, so Dr. Matthias Schorr, konnten am vergangenen Sonntag Jung und Alt im Burgdorfer Paulus-Gemeindezentrum beiwohnen. Denn der Kulturverein SCENA hatte zu Sergej Prokowfjews (1891-1953) musikalischem Märchen „Peter und der Wolf“ eingeladen.
Gut 90 kleine und große Besucher waren erschienen, um sich die Geschichte des modernen Klassikers von Clemens Kröger (Klavier), Martin von Hopffgarten (Cello) sowie dem Erzähler Martin Sieveking beschreibend und musikalisch untermalend darstellen zu lassen. Das „Duo Sarasate“, als das Kröger und von Hopffgarten bereits in 20 Ländern der Welt aufgetreten sind, ließ zur Einführung erst einmal den „Papillon“ des französischen Komponisten Gabriel Fauré durch den Raum flattern. Anschließend stellten sie mit ihren Instrumenten die Akteure des märchenhaften Geschehens vor, zu dem der russische Komponist Text und Musik geschrieben hatte, um Kinder mit den Instrumenten eines (Sinfonie-)Orchesters vertraut zu machen.
Jede Figur in „Peter und der Wolf“ hat sein eigenes Thema und so erweckten Pianist Kröger und Cellist von Hopffgarten mit ihrem Tasten- und Saitenspiel den brummigen Großvater, die schleichende Katze, die quakende Ente, den zwitschernden Vogel sowie den jungen Peter und den bösen Wolf zum nacherlebbaren Leben, während Martin Sieveking die Handlung erzählerisch vorantrieb.