Pankratius-Posaunenchor auf dem Spittaplatz

Ein Teil des Posaunenchors der St. Pankratius-Kirchengemeinde lieferte auf dem Spittaplatz den neunten Beitrag zur Konzertreihe „Unerhörte Orte“ in Burgdorf… Foto: Georg Bosse

Neunter musikalischer Beitrag zur Reihe „Unerhörte Orte“

BURGDORF (gb). Burgdorf klingt auch an seinen „Unerhörten Orten“ gut. Diesen Beweis traten am vergangenen Samstag die tiefen Blechbläser des Posaunenchors der St. Pankratius-Kirchengemeinde auf dem Spittaplatz sowie vom Kirchturm herab an. Während Kirchenkreiskantor Martin Burzeya einen Teil des Bläserchores hoch oben im Turm dirigierte, hatte unten auf dem Platz Pastor i. R. Wolfgang Gerts die musikalische Leitung der „Bodentruppe“ und die Moderation für die anwesenden Zuhörer übernommen. „Turmmusik war früher ganz normal“, erklärte Gerts, bevor er sein Instrument in Richtung seiner Lippen anhob, um mit den Mitspielern zu einem Choral von Karl Johann Philipp Spitta (1801-1859) anzusetzen, der 1859 als Superintendent nach Burgdorf gekommen war.
Der neunte Beitrag zur Burgdorfer Konzertreihe „Unerhörte Orte“ fand bei freundlichem Spätsommerwetter unter blauem Himmel seine applaudierenden Zuhörer, die es sich rund um den Wicken-Thies-Brunnen und auf den am Platzrand installierten Bänken bequem gemacht hatten. Das etwas mehr als halbstündige „Musikprogramm im Wechsel“ hatte neben alten und zeitgenössischen Kirchenklängen auch Klassisches, Romantisches und Swing zu bieten.
Das klingende Finale des Burgdorfer Musikjahres mit der Konzertreihe „Unerhörte Orte“ bestreitet der Projektchor „New Hymn“ der katholischen St. Nikolaus-Pfarrgemeinde am Mittwoch, 19.Dezember, ab 19.30 Uhr in der Fahrzeughalle der Freiwilligen Ortsfeuerwehr Burgdorf.